+
Mit zunehmenden Alter werden Übergewichtige die überzähligen Pfunde schwerer los. Grund ist eine geringere Muskelmasse und ein damit verbundener reduzierter Energieumsatz.

Hüftgold in der Lebensmitte

Werden über 30-Jährige schneller fett?

Mit den Jahren kommen häufig auch die Kilos. "Im Alter wird man Übergewicht schwerer wieder los" rechtfertigt manch einer die überschüssigen Pfunde. Aber stimmt das eigentlich?

Ja, sagt Michael Boschmann vom Zentrum für Klinische Forschung an der Charité Universitätsmedizin - Berlin. "Mit zunehmendem Alter wird es schwieriger. Man muss mehr Kalorien reduzieren, als es bei Jüngeren der Fall ist." Das hat mehrere Gründe.

Ab Mitte 30 wird es kritisch 

Wer in jungen Jahren zu viel isst, nimmt nicht sofort zu. Vielmehr versuche der Körper, die überschüssige Energie als Wärme abzugeben, erklärt Boschmann. Nach mehreren Jahren Kalorienüberschuss passt sich allerdings der Körper an. "Meist mit Mitte, Ende 30 verstellt der Körper offensichtlich einen Sollwert für den Körperfettanteil, und man nimmt zu." Die Kilos nach der Sollwertverstellung wieder loszuwerden, braucht Zeit.

Muskelmasse nimmt ab

Außerdem nimmt ab Mitte, Ende 50 schon rein physiologisch die Muskelmasse ab, die Fettmasse dagegen zu. Die Folge: Der Grundumsatz sinkt, also die für die Aufrechterhaltung aller Körperfunktion notwendige Energie. Ab 60 Jahren brauchen Männern bis zu 400 Kalorien, Frauen bis zu 300 Kalorien weniger. Wer trotzdem wie vorher weiterisst, nimmt zu.

Um abzunehmen ist es vor allem entscheidend, die Kalorienzufuhr zu reduzieren, betont Boschmann. Crash-Diäten sind jedoch nicht sinnvoll. Stattdessen sollte man sich vornehmen, maximal zehn Prozent des Ausgangsgewichts abzunehmen. Das reduzierte Körpergewicht muss dann für mindestens drei Monate gehalten werden. Dann kann man sich die nächsten fünf bis zehn Prozent vornehmen. So gelingt es am ehesten, den verstellten Sollwert wieder Richtung "normal" zu verschieben. 

Bewegung ist wichtig

Boschmann empfiehlt vor allem Bewegung: Gartenarbeit, Treppensteigen, häufige Wechsel von Sitzen und Stehen sowie Gehen - am besten 10.000 Schritte am Tag. Das aktiviert den Fettstoffwechsel und erhält Muskelmasse und Fitness.

Der Astrophysiker Stephen Hawking hat eine Lösung für das Volksleiden Übergewicht gefunden. Sie ist ganz simpel

Allerdings wird die Generation Y fett, obwohl sie wenig isst, haben US-Forscher herausgefunden.

Gibt es eine "Wunder-Diät"?

Keine Kohlehydrate oder kein Fett? Eine Diät, die bei dem einen die Kilo purzeln lässt, hilft dem anderen leider kaum, um schlank zu werden. Nach Ansicht von Forschern gibt es nur eine "Wunder-Diät".

Immer schlank

Ohne Diät halten einige Menschen problemlos ihr Körpergewicht. US-Wissenschaftler haben nun in einer Studie untersucht, was dahinter steckt. Das Ergebnis ist verblüffend.

Der große Weihnachts-Kaloriencheck

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medikamente bei Hitze niemals im Auto liegen lassen
Arzneimittel können unter Hitzeinwirkung ihre Wirkung verlieren. Sie sollten deshalb nie längere Zeit im Auto gelagert werden. Für manche Medikamente ist eine Kühltasche …
Medikamente bei Hitze niemals im Auto liegen lassen
Wann Sie bei Mundgeruch sofort einen Arzt aufsuchen sollten
Lecker essen gewesen, Knoblauch und Zwiebeln verputzt und schon ist er da: der Mundgeruch. In diesen Fällen kein Wunder. Manchmal aber hat Mundgeruch andere Ursachen.
Wann Sie bei Mundgeruch sofort einen Arzt aufsuchen sollten
Mit Therapiehunden traumatisierten Soldaten helfen
Ein geplantes Projekt in Mecklenburg-Vorpommern soll traumatisierten Soldaten dabei helfen, den Alltag zu bewältigen. Was Menschen mit anderen Behandlungsmethoden zuvor …
Mit Therapiehunden traumatisierten Soldaten helfen
Was bei juckenden Mückenstichen zu tun ist
Mückenstiche sind meist ungefährlich, nervig ist das Jucken trotzdem. Und manch einer fragt sich vielleicht, ob es eigentlich normal ist, dass aus den Stichen bei ihm …
Was bei juckenden Mückenstichen zu tun ist

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.