Delta-Virusvariante

Wirkt Biontech gegen die Delta-Variante? So gut schützen die zugelassenen Corona-Impfstoffe wirklich

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Das Coronavirus verändert sich. Neue Mutationen werfen neue Fragen auf. Eine der dringlichsten aktuell: Wirken die Covid-Impfstoffe auch gegen die Delta-Variante?

Corona-Impfungen reduzieren das Risiko schwerer Covid-Verläufe und schützen Menschen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Weltweit legen Nationen ihren Fokus daher aktuell auf ein schnelles Fortschreiten der Impfkampagnen. Bisher zugelassene Covid-Impfstoffe zeigen eine Schutzwirkung von bis zu 95 Prozent, wie die Deutsche Gesellschaft für Immunologie informiert. Doch seit Ausbruch der Corona-Pandemie hat das Coronavirus verschiedene Varianten ausgebildet. Darunter die britische, brasilianische und südafrikanische Variante. Relativ neu ist die erstmals in Indien aufgetauchte Delta-Variante, die aktuell Behörden weltweit beunruhigt. Was bedeutet das Auftreten der neuen Mutante für den Impfschutz, den zugelassene Covid-Impfstoffe bieten?

Delta-Variante auch in Deutschland: Welcher Impfstoff schützt am besten?

Die als besonders ansteckend geltenden Delta-Variante wird immer häufiger nachgewiesen. Innerhalb der letzten vier Wochen entfielen 91,2 Prozent der gemeldeten Corona-Infektionen in Großbritannien auf die Delta-Variante. In Deutschland haben sich in den letzten vier Wochen 12,4 Prozent der Covid-Patienten mit dieser relativ neuen Variante angesteckt, berichtet die Deutsche Welle als Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland (Stand: 28. Juni 2021).

Zwei Mitarbeiterinnen sind im niedersächsischen Landesgesundheitsamt mit Sars-CoV-2-Diagnostik beschäftigt. Im Amt wird beobachtet, wie sich die Zahl der Corona-Infizierten mit der Delta-Variante entwickelt. Das Amt erhebt die Zahlen stichprobenartig oder prüft auf Verdacht, ob eine Infektion mit der Variante vorliegt. (Archivbild)

Eine Corona-Impfung bietet zwar Schutz vor der Delta-Variante, jedoch unterscheidet sich die Schutzwirkung je nach Impfstoff. Wie die Pharmazeutische Zeitung (PZ) weiter informiert, sei der Johnson & Johnson-Impfstoff wohl weniger wirksam gegen die Delta-Variante.

Umfrage zum Thema Corona-Impfung

Überblick über den aktuellen Wissensstand:

  • Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer: Daten der britischen Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) zeigen der Pharmazeutischen Zeitung zufolge, dass der Biontech-Impfstoff bei vollständig – also zweimal – Geimpften die Wahrscheinlichkeit für eine Infektion mit schwerem Krankheitsverlauf und Klinikaufenthalt um mehr als 90 Prozent senkt. Wer bisher erst die erste Dosis verimpft bekommen hat, wäre zwar auch geschützt, aber nicht in dem Ausmaß wie bereits zweimal Geimpfte.
  • Covid-Impfung von Moderna: Da es sich hier ebenfalls um einen mRNA-Impfstoff* handelt, sei mit einer ähnlich hohen Effektivitätsrate wie beim Impfstoff von Biontech/Pfizer zu rechnen, zitiert das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) den US-amerikanischen Virologen Anthony Fauci. Die Schutzwirkung läge nach der zweiten Impfdosis dem RND zufolge bei knapp 90 Prozent.
  • Vaxzevria von Astrazeneca: Hier bietet die vollständige Impfung eine mehr als 90-prozentige Schutzwirkung vor schweren Corona-Infektionen mit der Delta-Variante, wie die PZ informiert. Die erste Dosis von Vaxzevria zeigte bereits eine Schutzwirkung von 71 Prozent, heißt es weiter.
  • Johnson & Johnson-Impfstoff: Zwar gebe es bislang keine Wirksamkeitsdaten bezüglich der Delta-Variante, jedoch gebe es Anlass zur Annahme, dass der Impfstoff weniger gut gegen die Delta-Variante wirkt als die oben genannten Impfstoffe, so die PZ. Dr. Scott Gottlieb, ehemaliger Leiter der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA, sprach kürzlich gegenüber dem Sender CBS News von einer lediglich 60-prozentigen Wirksamkeit des Vakzins, so die PZ.

Obwohl keine zweite Impfstoffdosis des Johnson & Johnson-Präparats vorgesehen ist, rät die Pharmazeutische Zeitung angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante zur baldigen Auffrischimpfung. Daten aus Deutschland würden zeigen, dass eine mRNA-Boosterung die Schutzwirkung der Vektorimpfstoffe deutlich steigern kann, so die PZ. (jg) *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Sie wollen keine Neuigkeiten in Sachen Gesundheit verpassen?

Hier können Sie den Merkur-Gesundheits-Newsletter abonnieren

Weiterlesen: Long Covid nach Corona-Infektion? Impfungen führen dazu, dass Symptome abklingen

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Rubriklistenbild: © Tom Figiel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare