+
Wer sich als Heilpraktiker bezeichnet, sollte eine dreijährige Ausbildung und die Prüfung durch einen Amtsarzt absolviert haben. Foto: Frank Rumpenhorst

Behandlung und Qualifikation

Worauf man bei alternativen Heilverfahren achten sollte

Ob starke Medikamente oder ein operativer Eingriff - Schulmediziner empfehlen manchmal drastische Mittel. Einige Patienten wollen es da erst einmal mit einer schonenden Behandlung versuchen. Angebote für Naturheilverfahren sind jedoch zu überprüfen.

Berlin (dpa/tmn) - Bei alternativen Heilverfahren sind viele unsicher, ob sie bei einem seriösen Anbieter in Behandlung sind. Der Verbraucher Initiative Bundesverband gibt in seiner Broschüre "Naturheilverfahren" einige Tipps.

Qualifikation des Behandlers: Für ein qualifiziertes Angebot sprechen zum Beispiel Ärzte mit Zusatzbezeichnung Homöopathie oder Naturheilverfahren. Auch Heilpraktiker mit drei Jahren Ausbildung und Prüfung durch einen Amtsarzt sowie Physio- oder Ergotherapeuten, die eine staatliche Prüfung absolviert haben, können eine gute Behandlung bieten.

Ablauf der Behandlung: Eine gründliche Untersuchung sowie Aufklärung über Maßnahmen, Alternativen, Wirkprinzipien und Heilungschancen sprechen für die Seriosität des Anbieters. Ein solcher klärt zudem über die anfallenden Kosten sowie deren Erstattung durch die Krankenkasse auf und bietet regelmäßige Sprechzeiten an, die in Praxisräumen stattfinden. Stößt die alternative Therapie an ihre Grenzen, überweist der seriöse Therapeut an einen Arzt.

Warnsignale: Werden unrealistische Heilversprechen gemacht oder man wird rasch zu einer kostspieligen Behandlung gedrängt, sollte man das Angebot ablehnen. Gleiches gilt, wenn die eigene Heilmethode als alleinig wirksame und nebenwirkungsfreie Maßnahme angepriesen wird, die Kostenkalkulation unklar ist, die Qualifikation des Behandlers unklar ist oder nur zögerlich Quittungen ausgestellt werden.

Service:

Die Broschüre "Naturheilverfahren" kann für 2,00 Euro (zzgl. Versand) unter www.verbraucher.com bestellt oder heruntergeladen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Ein Tag im Garten hat für Nathan Davies dramatische Konsequenzen: Er erleidet dabei solche Schmerzen, dass ihm fast eine Bein-Amputation droht. So geht es ihm jetzt.
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Asthma-Erkrankungen haben stark zugenommen. In Deutschland sterben jedes Jahr vier bis acht von 100.000 Menschen. Doch wie erkenne ich es – und was kann ich tun?
Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt
Jeder leidet hin und wieder einmal unter Durchfall. Das ist unangenehm, aber in der Regel schnell vergessen. Länger als ein paar Tage sollte Durchfall aber nicht …
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.