+
Angstpatienten sollten ihr Problem vor einer Zahnbehandlung offen ansprechen. Foto: Kai Remmers/dpa

Offen ansprechen

Zahnarztangst: Was hilft und wann sie krankhaft ist

Manch einer schiebt den Besuch beim Zahnarzt monatelang vor sich her - weil ihm schon beim Gedanken an den Stuhl, das grelle Licht und das Bohrgeräusch angst und bange wird. Dagegen kann man allerdings etwas tun.

Berlin (dpa/tmn) - Angst vor der Zahnarztbehandlung sollten Betroffene offen ansprechen. Dazu rät Christa Roth-Sackenheim aus dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN).

"Es hilft, sich zu fragen, wovor genau man sich fürchtet", erklärt die Psychiaterin. Wer Angst vor Schmerzen hat, kann sich beispielsweise eine Schmerzspritze geben lassen.

Die meisten allerdings haben Roth-Sackenheim zufolge Probleme mit der Situation: auf dem Zahnarztstuhl liegend, unfähig zu sprechen, fühlen sie sich ausgeliefert. Dagegen kann helfen, mit dem Zahnarzt ein Zeichen zu vereinbaren, wenn er die Behandlung unterbrechen soll.

Vermeidet jemand vollständig, auch nur einen Termin beim Zahnarzt zu machen, obwohl das eigene Gebiss dringend saniert werden müsste, sollte der Betroffene einen Spezialisten für psychische Erkrankungen aufsuchen. "In dem Fall könnte eine krankhafte Angststörung vorliegen."

Ein Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie kann nach einer Untersuchung im Zweifelsfall eine Psychotherapie empfehlen oder auch kurzfristig ein Beruhigungsmittel verschreiben. "In einzelnen, besonders schweren Fällen kann es auch sinnvoll sein, eine Vollnarkose zu verschreiben", sagt Roth-Sackenheim.

Dass viele Menschen Angst vor einer zahnärztlichen Behandlung haben, lässt sich evolutionsgeschichtlich übrigens gut erklären: Weil es früher sehr wichtig war, herauszufinden, ob ein Lebensmittel noch genießbar ist, sind die Bereiche im und um den Mund herum besonders gut mit dem Gehirn verschaltet. "Auf der Gehirnoberfläche ist der Bereich, der den Mund repräsentiert, fast so groß wie die den gesamten übrigen Körper repräsentierenden Bereiche zusammen", erklärt die Expertin. Dafür, dass er vor dem Besuch beim Zahnarzt schlechter schläft als sonst, muss sich also niemand schämen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ruhe und Ordnung: So steigert man die Konzentration
Die Aufgabe ist kompliziert. Eigentlich braucht man jetzt die volle Konzentration. Doch der Geist findet keine Ruhe. Und da ist man schon beim ersten Punkt, der die …
Ruhe und Ordnung: So steigert man die Konzentration
Intuitives Essen: Der Körper weiß, was er braucht
Den ganzen Tag lang ernährt man sich nur von Gemüse. Doch abends übermannt einen doch noch der Appetit. Die Folge ist Völlerei. Das Problem haben viele, die ihr Gewicht …
Intuitives Essen: Der Körper weiß, was er braucht
Einmaleins der Hormone: Wie sie den Körper beeinflussen
Glückshormone, Kuschelhormone, Sexualhormone: Davon gehört hat jeder schon mal. Aber was genau tun Botenstoffe wirklich im Körper? Lassen sie sich bewusst steuern wie …
Einmaleins der Hormone: Wie sie den Körper beeinflussen
Hilft Schnaps nach dem Essen wirklich meiner Verdauung?
Besonders auf dem Oktoberfest schmecken deftige Käsespätzle oder eine Schweinshaxe gut. Doch hilft es mir wirklich, wenn ich danach einen Schnaps bestelle?
Hilft Schnaps nach dem Essen wirklich meiner Verdauung?

Kommentare