+
Um verfärbte Zähne zu bekämpfen, müssen Verbraucher nicht tief in die Tasche greifen.

Zahnpasta-Test: Auch billig putzt blitzblank

Berlin  - Weiße Zähne sind für viele ein Muss.  Doch um verfärbte Zähne zu bekämpfen, müssen Verbraucher nicht tief in die Tasche greifen. Stiftung Warentest hat 21 Produkte getestet.

Es tut auch ein Produkt für 44 Cent pro 100 Milliliter, hat die Stiftung Warentest in Berlin bei einer Untersuchung von 21 sogenannten Weißmacher-Zahnpasten ermittelt. Eine getestete Zahncreme für 23,60 Euro pro 100 Milliliter schnitt beim Entfernen von Zahnbelag nicht besser ab als die preiswerten Tuben, berichtet es die Zeitschrift “test“ (Ausgabe 4/2011).

Alle untersuchten Produkte konnten Verfärbungen - vor allem durch Pigmente aus Nahrungs- und Genussmitteln wie Tee, Rotwein und Tabak - gut, wenn nicht sogar sehr gut entfernen. Von Natur aus gelbliche Zähne werden dadurch allerdings nicht weißer, betonen die Warentester. Befürchtungen, dass die in den Weißmacher-Zahnpasten enthaltenen Putzstoffe schaden, seien bei gesundem Zahnschmelz unbegründet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Pickel am Po? Warum das für Sie gefährlich enden kann
Ekzeme, rote Flecken und Pickel: Nicht nur im Gesicht, auch am Allerwertesten können sie auftreten. Wann sie sogar gefährlich werden können, erfahren Sie hier.
Pickel am Po? Warum das für Sie gefährlich enden kann
Ritalin für Erwachsene: Wenn der Vorhang verschwindet
Nicht nur Kinder leiden an ADHS, auch Erwachsene bekommen Medikamente gegen Aufmerksamkeitsstörungen verschrieben. Vielen verhelfe das Medikament zu einem besseren …
Ritalin für Erwachsene: Wenn der Vorhang verschwindet
Resilienz: So trainiert man die eigene Widerstandskraft
Manche Menschen wirft nichts aus der Bahn. Von Natur aus gegeben ist das nicht. Wer sich also bei Krisen am liebsten tot stellt und so nicht weiterkommt, sollte sich ein …
Resilienz: So trainiert man die eigene Widerstandskraft

Kommentare