+
Leistungsstarke Tarife übernehmen oftmals auch die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung. Dies hat allerdings seinen Preis – entsprechende Tarife kosten meist deutlich über 20 Euro im Monat.

Zahnpolice: Was es zu beachten gilt

München - Ein schönes Lächeln kann teuer werden. Denn die gesetzliche Krankenkasse übernimmt bei Zahnersatz nur einen kleinen Teil der Kosten. Private Zusatzversicherungen schließen die Lücke. Doch nicht jedes Angebot ist sinnvoll.

Seit 2005 zahlen die gesetzlichen Krankenkassen für Kronen, Brücken oder Prothesen nur noch einen Festzuschuss. Bis dahin beteiligte sich die Versicherung mit einem prozentualen Anteil an den Zahnarztkosten. Die Höhe des Festzuschusses richtet sich nach dem medizinischen Befund. Ob der Versicherte eine günstigere oder teurere Versorgung wählt, spielt dagegen keine Rolle.

Höherer Zuschuss für Geringverdiener

Die einfachste Möglichkeit, Kosten zu sparen, ist ein regelmäßiger Zahnarztbesuch. So steigt der Festzuschuss um 20 Prozent, wenn der Versicherte in den vergangenen fünf Jahren einmal jährlich beim Zahnarzt war. Wer zehn Jahre regelmäßige Vorsorge vorweisen kann, bekommt sogar 30 Prozent mehr. Eine Sonderregelung gilt für Versicherte mit einem sehr geringen Einkommen: So erhalten etwa Empfänger von Arbeitslosengeld II, Bafög und Grundsicherung auf Antrag den doppelten Festzuschuss.

Aber auch ein regelmäßiger Zahnarztbesuch schützt nicht vor massiven Zuzahlungen. Ein Beispiel: Bei einer Krone zahle die Kasse maximal 160 Euro, sagt Stephan Nuding, von der Verbraucherzentrale Bayern. „Eine hochwertige Krone kostet allerdings rund 500 Euro.“

Vorsicht vor Billigangeboten

Um den Eigenanteil zu verringern, können Verbraucher eine private Zusatzversicherung abschließen. Nuding warnt allerdings vor günstigen Lockangeboten: „Tarife, bei denen nur der Festzuschuss verdoppelt wird, bringen wenig.“ So bleibe bei einer Krone für 500 Euro trotz doppelten Festzuschuss ein Eigenanteil von 180 Euro. Nuding empfiehlt daher einen leistungsstarken Tarif, der bei Zahnersatz 80 bis 90 Prozent der Rechnung abdeckt – inklusive der Erstattung der gesetzlichen Krankenkasse. Grundsätzlich sei eine Zahnzusatzversicherung nur für Verbraucher sinnvoll, die Wert auf einen hochwertigen Zahnersatz legen, so der Verbraucherschützer.

Gute Absicherung ab 20 Euro im Monat

Als „Komfortversicherung“ bezeichnet Hajo Köster vom Bund der Versicherten Zahnpolicen. Das heißt: Im Gegensatz zu einer Privathaftpflicht- oder einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist sie nicht unbedingt nötig. Zur Vorsicht rät Köster bei Versicherungspaketen – also etwa einer Kombination aus Heilpraktiker-, Zahnzusatz- und Brillenversicherung. In diesen Angeboten seien die Leistungen für Zahnersatz meist sehr niedrig, so Köster.

Vor einem Abschluss sollten Verbraucher das Kleingedruckte genau prüfen. Wichtige Fragen: Werden auch Implantate und Inlays bezahlt? Welche Leistungsbegrenzungen gelten in den ersten Jahren? Übernimmt die Zusatzversicherung auch Zahnarzthonorare bis zum Höchstbetrag der Gebührenordnung (3,5-facher Satz)?

Grundsätzlich sollte eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen werden, bevor größere Behandlungen anstehen. „In der Regel gilt eine Wartezeit von acht Monaten“, sagt Verbraucherschützer Nuding. Erst danach beteiligt sich die Versicherung an den Kosten – meist jedoch mit Einschränkungen. So gelten in den ersten Jahren meist Obergrenzen, die schrittweise steigen. „Spätestens nach fünf Jahren sollten die vollständigen Leistungen bezahlt werden“, betont Köster.

Wie viel kostet jedoch eine Zahnzusatzversicherung? Die Preise hängen stark vom Alter des Versicherten ab. „Für eine gute Absicherung muss ein 30-Jähriger etwa 20 Euro im Monat zahlen“, schätzt Nuding. Leistungsstarke Tarife übernehmen oftmals auch die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung. Allerdings sollte man sich von solchen Extras nicht blenden lassen, so Nuding. „Entscheidend für die Tarifwahl sollten die Leistungen beim Zahnersatz sein.“

Kinder: Wann sich eine Police lohnt

Viele Versicherer werben mittlerweile gezielt für Zahnpolicen für Kinder – eine sinnvolle Investition für Eltern? Grundsätzlich gelten für Kinder bei Zahnersatz die gleichen Regeln wie bei Erwachsenen. Das heißt: Die Krankenkasse zahlt nur einen Festzuschuss. Allerdings benötigen Kinder nur äußerst selten Zahnersatz. Weit häufiger sind dagegen kieferorthopädische Behandlungen. Ob die Krankenkasse zahlt, hängt von der Fehlstellung der Zähne ab. Bei einer leichten Fehlstellung (Stufen 1 und 2) übernimmt die Kasse keine Behandlungskosten. Erst ab Stufe 3 – insgesamt gibt es fünf sogenannte Kieferindikationsgruppen – zahlt die gesetzliche Versicherung. Wer eine Police für seine Kinder abschließt, sollte daher darauf achten, dass die Zusatzversicherung auch Behandlungen in den Stufen 1 und 2 abdeckt.

„Zusatzversicherungen für Kinder, die kieferorthopädische Leistungen grundsätzlich ausschließen, machen wenig Sinn“, sagt Köster vom Bund der Versicherten. Doch selbst wenn die Leistungen enthalten sind, sollte man auf mögliche Obergrenzen im Kleingedruckten achten, empfiehlt Köster. Denn eine kieferorthopädische Behandlung könne durchaus mehrere tausend Euro kosten. Gute Zahnzusatzpolicen für Kinder gibt es bereits für unter zehn Euro im Monat.

Von Steffen Habit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler …
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine

Kommentare