+
Jedes Jahr gehen in Deutschland 14 Millionen Zähne verloren. Zahnkiller Nummer eins ist die Paradontitis. Die Zahnfleischentzündung hat Karies vom ersten Platz.

Au Backe!

Zahnarztmuffel leben im Westen

Die meisten Deutschen gehen gerne zum Arzt. Doch, wie sieht es mit den Besuchen beim es Zahnarzt aus?  

Menschen in den alten Bundesländern haben nach Einschätzung der Krankenkasse Barmer GEK Nachholbedarf bei der Zahnvorsorge. Weniger Zahnarztmuffel gibt es demnach in den ostdeutschen Ländern: 2012 sind jeweils mehr als 60 Prozent der Thüringer und Sachsen zur Prophylaxe gegangen, wie die Barmer am Mittwoch mitteilte. In Bremen lag der Wert nur bei rund 44 Prozent, in Bayern bei 56 Prozent.

936 Euro im Schnitt für Kronen und Brücken

Die Schere geht auch bei den Eigenanteilen für Zahnersatz auseinander: In Baden-Württemberg wurden dafür im Schnitt 936 Euro ausgegeben, in Sachsen-Anhalt nur 508 Euro. Als Ursachen vermutet die Barmer GEK unterschiedliche Sozialisation und ein Wohlstandsgefälle. Grundlage des jährlichen Reports sind anonymisierte Routinedaten der Barmer GEK. Bei der Kasse sind rund 8,6 Millionen Deutsche versichert.

Der Zahn: Von Krone bis Wurzel

Der Zahn: Von Krone bis Wurzel

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum schlafen Süddeutsche viel schlechter als Norddeutsche
Arbeitsstress, Finanzsorgen oder Atemaussetzer: Nirgends wird in Deutschland so schlecht geschlafen wie im Süden. Dagegen ruhen die Bremer besonders entspannt.
Darum schlafen Süddeutsche viel schlechter als Norddeutsche
Warzen: Mit diesem Hausmittel machen Sie ihnen den Garaus
Es gibt viele Methoden, um Warzen loszuwerden. Ganz sanft und effektiv soll es angeblich mit einem bewährten Hausmittel funktionieren.
Warzen: Mit diesem Hausmittel machen Sie ihnen den Garaus
Gegen den Willen der Mutter: Ex darf Tochter impfen lassen
Im Gegensatz zum Vater des Kindes wollte eine Mutter keine Impfungen für ihr Kind. Nun hat der Bundesgerichtshof eine Entscheidung getroffen - gegen sie.
Gegen den Willen der Mutter: Ex darf Tochter impfen lassen
Schock: 37-Jährige stirbt an Masern
Eine schockierende Nachricht: Eine Frau ist trotz Intensivstation an den Folgen einer Masernerkrankung nach kürzester Zeit verstorben.
Schock: 37-Jährige stirbt an Masern

Kommentare