+
Ein Zahnarztbesuch kann auch im Urlaub notwendig werden. Bei der Kommunikation ohne Missverständnisse hilft eine neue Broschüre. Foto: Julian Stratenschulte

Zahnschmerzen im Urlaub: Broschüre hilft beim Arztbesuch

Der Zahnarztbesuch im Urlaub lässt sich manchmal nicht vermeiden. Was Urlauber dann beachten sollten, steht in einer neuen Broschüre für die beliebten europäischen Reiseländer.

Köln (dpa/tmn) - Wer im Urlaub Zahnschmerzen bekommt und zum Arzt muss, sollte einige Fragen klären: Etwa, wann man nach der Behandlung wieder essen und trinken darf und ob man noch einmal zur Nachbehandlung kommen muss.

Damit das auch in einer fremden Sprache klappt, hat die Initiative proDente eine entsprechende Broschüre mit Übersetzungen der wichtigsten Sätze und Fragen veröffentlicht.

Dazu gehören etwa die Beschreibung der akuten Beschwerden, Hinweise auf Vorerkrankungen und Fragen zum Verhalten nach der Behandlung. Die Broschüre kann man unter prodente.de herunterladen. Es gibt sie auf Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Portugiesisch und Spanisch.

Broschüre als pdf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Kommentare