+
Es kommt eben doch auf die Länge an: Bei Männern ist der Ringfinger eher länger als der Zeigefinger, bei Frauen umgekehrt.

Zeige- und Ringfingerlänge sind das Erbe der frühen Hormone

Washington - Verräterische Hände: Das Verhältnis von Zeige- und Ringfinger kann Studien zufolge Hinweise auf die Attraktivität, Krankheiten oder sexuelle Vorlieben geben.

Seit Jahren erforschen Wissenschaftler die Ursachen eines besonderen “kleinen Unterschieds“: Es geht um das Verhältnis der Längen von Zeige- und Ringfinger. Männer haben in der Regel längere Ring- als Zeigefinger - bei Frauen ist das meist umgekehrt. Verantwortlich dafür ist wahrscheinlich das Gemisch männlicher oder weiblicher Hormone in einer kurzen Phase der Entwicklung des Embryos, berichten Forscher aus den USA in den “Proceedings“ der amerikanischen Akademie der Wissenschaften.

Martin Cohn und Zhengui Zheng von der Universität von Florida in Gainesville hatten Mäuse-Embryonen untersucht, da bei diesen sehr ähnliche Fingerlängen-Unterschiede auftreten wie beim Menschen. Sie fanden in den knospenden Fingern der Embryonen große Mengen an Rezeptoren für die Geschlechtshormone Testosteron und Östrogen. Hemmten die Forscher die Testosteron-Rezeptoren, so erhielten sie Mäuse mit einem weiblichen Fingerlängen-Verhältnis. Eine Zugabe von Testosteron oder Östrogen führte dagegen zu Mäusen mit stark ausgeprägten männlichen oder weiblichen Fingerlängen-Verhältnissen.

In früheren Studien hatten Forscher das Fingerlängen-Verhältnis beim Menschen in Verbindung gesetzt mit dem Verhalten, der Aggressivität, der sexuellen Orientierung, aber auch mit dem sportlichen Erfolg, der Musikalität und der Anfälligkeit gegenüber Krankheiten wie Depression, Autismus, Herzkrankheiten oder Brustkrebs. Selbst die Attraktivität für das andere Geschlecht oder der berufliche Erfolg wurde in Beziehung zum Fingerlängen-Verhältnis gebracht. Schon frühe Kulturen betrachteten einen proportional längeren Ringfinger beim Mann als Zeichen der Fruchtbarkeit.

Experten hatten lange vermutet, dass das Verhältnis der Fingerlängen ein Maß dafür ist, welchen Hormonen Menschen im Mutterleib ausgesetzt waren. Nun sei dies erstmals direkt im Experiment nachgewiesen worden, teilte die Universität mit.

Wissenschaftler drücken das Verhältnis von Zeige- zu Ringfinger in der Formel “2D:4D“ aus. Dabei steht D für das englische “digit“ (Finger). Die Länge des Zeigefingers wird also durch die Länge des Ringfingers geteilt.

“Ich kämpfe schon seit 1998 darum, diese Zusammenhänge zu verstehen“, kommentierte John Manning von der britischen Swansea-Universität, der bereits mehrere Bücher über das Phänomen geschrieben hatte, die Ergebnisse. “Endlich haben sich einmal Entwicklungsbiologen und Genetiker dem Problem angenommen.“

Das Fingerlängen-Verhältnis sei ein bleibendes, gut ablesbares Zeichen der hormonellen Situation im Mutterleib, wenn die Fingerknospen sprießen und sich die knorpeligen Anfänge der Knochen bilden, berichteten die Forscher. Damit könnte sich dieses Merkmal unter anderem gut dazu eignen, den Zusammenhang zwischen dieser Phase und vielen Erkrankungen im Erwachsenen-Alter aufzuklären.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Für viele Partylöwen gehört Alkohol einfach dazu. Wodka mit Wachmacher Red Bull gemischt, zählt hier zu den beliebtesten Longdrinks - mit bösen Langzeit-Folgen.
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?
Viele Frauen leiden unter den Folgen eines Lipödems. Doch Krankenkassen wollen eine Fettabsaugung nicht bezahlen. Was Betroffene tun können, erfahren Sie hier.
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?

Kommentare