+
Der Körper braucht seinen Schlaf. Kurzschläfer sind anfälliger für Schupfen-Viren, sagen Forscher. 

Ab ins Bett!

Zu wenig Schlaf erhöht das Erkältungsrisiko

  • schließen

Müde? Abgespannt? Wer zu wenig schläft, hat schlechte Laune und quält sich oft so durch den Tag. Das ist unangenehm. Doch Schlafmangel macht auch anfälliger für Schnupfen. 

Ausreichend Schlaf ist für unseren Körper wichtig. Wer gut geschlafen hat, fühlt sich wohl. Beim Schlaf erholen sich Körper und Geist. Schlafmangel macht krank, das ist bekannt.

Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes, Herzkrankheiten und psychische Krankheiten werden mit zu wenig Schlaf in Verbindung gebracht. Warum Sie außerdem sich genug Schlaf gönnen sollten, erfahren Sie hier.

Aber im Winter hat Schlaf einen besonderen Effekt auf den Körper, wie US-Forscher herausgefunden haben. Gerade in dieser Zeit, wenn Grippeviren und Co. ihr Unwesen treiben, sei es sogar wichtig, mehr als sonst zu schlafen.

  • Der Grund: Unausgeschlafene sind deutlich anfälliger für Erkältungen. Ein Schlafdefizit erhöht das Risiko für Schnupfen um das Vierfache.

Sechs Stunden Schlaf sind ein Risiko

In einer Studie hatte Aric Prather von der University of California in San Francisco 164 Erwachsene zu ihrem Lebensstil befragt und dann zwei Wochen deren Schlafgewohnheiten untersucht. Die Probanden wurden in einem Hotel isoliert und mit einem Virus über die Nasenschleimhaut infiziert.

Dabei zeigte sich, wie die Wissenschaftler berichten, dass der Faktor Schlaf mehr Einfluss auf die Gesundheit hat als Stress, Ernährung, Alter, Alkohol oder Rauchen.

Wer weniger als sechs Stunden pro Nacht schlief, war anfälliger für eine Erkältung. Im Vergleich zu den Sieben-Stunden-Schläfern erhöhte sich das Risiko einen Schnupfen zu entwickeln um 4,2 Mal. Bei Teilnehmern, die weniger als fünf Stunden schliefen, um 4,5 Mal. Die Studie wurde vom Fachmagazin „Sleep“ (2015) veröffentlicht.

Wie viel Schlaf brauchen Kinder?

Für Babys, Kinder und Jugendliche hat die American Academy of Sleep Medicine (AASM) nun erstmals eine Empfehlung veröffentlicht.Lesen Sie hier wie viel Schlaf ein Kind wirklich braucht.

Schlafprobleme?

Mehr als jeder zweite Deutsche klagt, laut einer Umfrage, zumindest ab und zu über Schlafprobleme. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Der größte Schlaf-Killer liegt meist selbst im Bett.

Die wichtigsten Tipps für einen gesunden Schlaf

Lebensstil und Verhalten können das Schlafen positiv beeinflussen.Hier gibt es die wichtigsten Tipps.

  • Rituale und regelmäßige Schlafzeiten
  • Sorgen Sie für eine gute Schlafumgebung. 
  • Raus mit Fernseher, Schreibtisch und Laptop
  • Verzichten Sie auf Alkohol, Nikotin und fettiges Essen.

Das große Lexikon der Traumsymbole

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau denkt, sie komme in die Wechseljahre - fast wäre sie deshalb gestorben
Symptome sind nicht immer leicht zu deuten: Plötzliche Hitzewallungen tat eine Amerikanerin als Wechseljahres-Beschwerden ab. Doch dann fiel sie in Ohnmacht - und ihr …
Frau denkt, sie komme in die Wechseljahre - fast wäre sie deshalb gestorben
Herpes-Viren Auslöser von Multipler Sklerose? Studie kommt zu erschreckendem Ergebnis
Veranlagung, Vitamin-D-Mangel, Rauchen: Verschiedenste Ursachen für Multiple Sklerose werden diskutiert. Eine neue Studie untermauert einen gänzlich anderen Ansatz.
Herpes-Viren Auslöser von Multipler Sklerose? Studie kommt zu erschreckendem Ergebnis
Reizdarmsyndrom: So sagen Sie Magen- und Darmproblemen den Kampf an
Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall: Bei vielen Menschen wird dann die Diagnose "Reizdarm" gestellt. Welche Behandlung Erfolg verspricht, erfahren Sie hier.  
Reizdarmsyndrom: So sagen Sie Magen- und Darmproblemen den Kampf an
Ausschlag an Mund und Nase? So bekommen Sie Mundrose in den Griff
Schuppende Rötung im Gesicht mit Knötchen: Mundrose führt nicht nur zu Juckreiz bis Schmerz - auch die Psyche leidet. So behandeln Sie die periorale Dermatitis.
Ausschlag an Mund und Nase? So bekommen Sie Mundrose in den Griff

Kommentare