+
Fruchtjoghurt schmeckt den Kleinen - doch leider enthält er viel versteckten Zucker.

Versteckte Süße

Macht ausgerechnet Fruchtjoghurt Ihr Kind dick und krank?

  • schließen

Joghurt gilt als gesund, leicht und bekömmlich – und ist damit perfekt für Kleinkinder. Was viele Eltern nicht wissen: Er kann die Kleinen dick und krank machen.

Mit Kirsche, Erdbeere oder Pfirsich – Joghurt gibt es oft mit verschiedenen Fruchtzusätzen zu kaufen. Besonders Kindern schmeckt das süße Weiß besonders gut. Und viele Eltern glauben guten Gewissens, ihren lieben Kleinen damit eine Freude zu bereiten. Schließlich ist doch Joghurt gesund? Doch wissen Sie, wie viel Zucker im Lieblings-Fruchtjoghurt Ihrer Kinder wirklich steckt?

Neue Studie enthüllt: Fruchtjoghurt hat viel zu viel Zucker

Das haben zumindest laut focus.de Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Universität Mannheim Eltern gefragt. Mit dem erstaunlichen Ergebnis: Die meisten hatten gar keine Ahnung. Viele glaubten sogar, ihrem Nachwuchs etwas Gutes damit zu tun. Und gingen davon aus, dass ein Fruchtjoghurt aus dem Supermarkt schon nicht so viel Zucker enthält.

Doch falsch gedacht: Denn ein 250-Gramm-Becher soll schockierende elf Zuckerwürfel enthalten. Dass sich viele Eltern dieser Tatsache nicht bewusst waren, ist nach Ansicht der Forscher ein alarmierendes Zeichen – und auch ein Grund, warum Übergewicht bei Kindern in den letzten Jahren so drastisch gestiegen ist.

Schock: Eltern unterschätzen versteckten Zucker in Fruchtjoghurts

Das Pikante an der Untersuchung: Je mehr die Eltern den Zuckergehalt unterschätzten, umso höher war auch der Body-Mass-Index (BMI) ihrer Sprösslinge. Dieser beschreibt das Verhältnis von Körpergröße zu Körpermasse und wird als grober Richtwert zur Gewichtsklassifikation angesehen.

Dafür nahmen die Forscher von 305 Kindern die Maße von Körpergröße und Körpergewicht und ließen danach die Eltern den Zuckergehalt von diversen Lebensmitteln schätzen. Ihre Ergebnisse stellten sie jetzt auf dem Deutschen Zuckerreduktionsgipfel auf Initiative des AOK-Bundesverbands vor.

Zucker reduzieren - und Übergewicht bei Kindern bekämpfen?

Letzterer fordert bereits seit geraumer Zeit, dass die Politik und Lebensmittelindustrie Regelungen treffen sollen, um Zucker in Produkten stärker zu reduzieren und versteckten Zucker transparenter zu kennzeichnen. Schließlich empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Erwachsenen seit langem, nicht mehr als sechs Teelöffel am Tag zu verzehren. Für Kinder ist es noch weniger.

Doch nicht nur Kinder werden immer dicker, auch Erwachsene weltweit werden immer fettleibiger. Angeblich hat sich die Anzahl bereits in vielen Ländern verdoppelt.

Auch interessant: Dieses verliebte Paar hat es geschafft - und gemeinsam unglaubliche 262 Kilo abgenommen.

Von Jasmin Pospiech

Beeren im Shake, Smoothie oder Tee

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Online-Spielsucht jetzt offiziell als Krankheit anerkannt
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell als Krankheit anerkannt
"Kater" oder schon Alkoholallergie? Wann Sie besser sofort zum Arzt sollten
Nach einer feuchtfröhlichen Partynacht ereilt manchen Feierwütigen am nächsten Morgen der gefürchtete "Kater". Doch nicht immer muss der Grund zu viel Alkohol sein …
"Kater" oder schon Alkoholallergie? Wann Sie besser sofort zum Arzt sollten
ZDF-Doku enthüllt: So zocken Ärzte Patienten ab
Eine neue ZDF-Doku deckt einen massiven Betrug im Gesundheitswesen auf - es soll um Beträge in Milliardenhöhe gehen. So kassieren manche Ärzte und Kliniken doppelt ab.
ZDF-Doku enthüllt: So zocken Ärzte Patienten ab
Viele Fußamputationen bei Diabetes laut Experten vermeidbar
Schon eine relativ kleine Wunde am Fuß kann bei Diabetes-Patienten lebensgefährlich werden - Amputationen sind keine seltene Folge. Dabei könnten diese schwerwiegenden …
Viele Fußamputationen bei Diabetes laut Experten vermeidbar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.