+
Knibbeln, quetschen und kratzen ist bei Dellwarzen tabu. Das kann in diesem Fall für andere ansteckend sein.

Zupfen, kratzen und reiben ist bei Warzen tabu

Warzen an Füßen oder Händen treten oft bei Kindern und Jugendlichen auf. Oft gehen sie von alleine wieder weg. Manchmal sollten Eltern aber den Arzt einen Blick darauf werfen lassen.

Damit Warzen sich nicht auf andere Körperstellen ausbreiten, sollten Kinder nicht daran zupfen, kratzen oder reiben. Warzen werden durch Viren verursacht und können sich überall bilden. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin.

Besonders die sogenannten Dellwarzen sind bei Kindern sehr ansteckend, weil sie die Bläschen oft aufkratzen und das enthaltene Sekret mit den Fingern an andere Körperstellen verteilen.

Damit sich innerhalb der Familie niemand ansteckt, sollten Kinder mit einer Warze an den Füßen zu Hause nicht barfuß laufen und eigene Handtücher benutzen. In Umkleideräumen oder Duschen im Schwimmbad oder in der Turnhalle trägt man am besten Badeschuhe.

Meist tun Warzen nicht weh. Unangenehm werden sie mitunter, wenn sie dort sitzen, wo regelmäßig Druck lastet - etwa an den Fußsohlen. Laut BVKJ gehen sie von alleine wieder weg - das kann allerdings Jahre dauern. Wenn Kinder eine Warze im Gesicht, an den Genitalien oder am After haben, sollten Eltern mit ihnen zum Arzt gehen. Auch wenn die Warze schmerzhaft oder gerötet ist, lässt man besser den Arzt einen Blick darauf werfen. Gleiches gilt, wenn sie anfängt zu bluten, geschwollen ist, nässt oder eitert.

Risiko für Warzen

Die Viren bevorzugen warme, feuchte Orte und dringen über oberflächliche Verletzungen wie Schnitte oder Kratzer tiefer in die Haut ein. Wer etwa an losen Hautfetzen zupft, ist anfälliger. Aber auch nach dem Schwimmen aufgeweichte Haut ist weniger widerstandsfähig. Etwa jedes dritte Kind zwischen vier und zwölf Jahren hat laut BVKJ Warzen, vor allem an Füßen, Händen, Kopf und Nacken.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bereits 2440 Grippefälle in Bayern
Erlangen - Während der aktuellen Grippewelle in Bayern sind bereits 2440 Menschen an dem Virus erkrankt.
Bereits 2440 Grippefälle in Bayern
Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen
Das Frühstück gilt in vielen Ernährungsratgebern als wichtigste Mahlzeit des Tages. Ein Wissenschaftler behauptet jetzt genau das Gegenteil. Der Brite hält das …
Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen
Prekäre Zustände in Krankenhäusern: Diese Schwester hat sie satt
München - Übermüdung, Unterbezahlung, Stress. Das alles gehört zum Alltag der Pflegekräfte in deutschen Krankenhäusern. Eine Krankenschwester fordert: Schluss damit! Auf …
Prekäre Zustände in Krankenhäusern: Diese Schwester hat sie satt
Migräne: Schmerzmittel mit Arznei gegen Übelkeit kombinieren
Eine Migräne-Attacke ruft nicht nur Schmerzen hervor. Betroffenen ist häufig auch übel oder sie erbrechen. Sie sollten mit ihrem Arzt über eine wirksame Kombination von …
Migräne: Schmerzmittel mit Arznei gegen Übelkeit kombinieren

Kommentare