+
Wenn der Chef lobt, werden die Mitarbeiter weniger schnell krank.

Zuspruch vom Chef kann Burnout verhindern

Gütersloh - Wenn der Chef seine Mitarbeiter unterstützt oder ihnen einfach nur zuhört, sinkt das Burnout-Risiko erheblich. Soziale Faktoren sollten beim Führungspersonal also geschult werden.

Wenn Führungskräfte ihre Mitarbeiter bei der Arbeit unterstützen, sinkt das Burnout-Risiko in Unternehmen neuen Untersuchungen zufolge erheblich. Steige die Unterstützung beispielsweise um 20 Prozent, führe dies zu einem Rückgang der Burnout bedingten Erkrankungen um zehn Prozent, teilte die Gütersloher Bertelsmann Stiftung am Dienstag unter Berufung auf eine gemeinsame Studie mit dem Schweizer Institut “sciencetransfer“ mit.

Als Unterstützung werteten die Forscher neben Arbeitsmitteln, Tipps und Arbeitsentlastung auch Zuspruch, Trost, Motivation und einfaches Zuhören. Sie forderten daher, sozial unterstützendes Verhalten müsse zu einer ständigen Führungsaufgabe werden. Nur so könne es den Unternehmen gelingen, qualifizierte Fachkräfte zu halten und wirtschaftlichen Erfolg zu sichern.

Durch arbeitsbedingte psychische Belastungen entstehen den Angaben zufolge in Deutschland jährlich volkswirtschaftliche Kosten in Höhe von 6,3 Milliarden Euro. Jeweils rund die Hälfte entfallen dabei auf Behandlungskosten und Produktionsausfälle. Für die Studie hatten die Forscher zwischen 2006 und 2009 jährlich 120 Teilnehmer befragt. Die Teilnehmer waren den Angaben zufolge durchschnittlich 39 Jahre alt, zwei Drittel von ihnen waren Männer. 
DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So hoch geht es bei Frauen untenrum her, während sie schlafen
Im Schlaf regeneriert sich unser Körper. Aber wer glaubt, dass er ruht, irrt gewaltig. Besonders während der REM-Phase geht es in den unteren Regionen mächtig ab.
So hoch geht es bei Frauen untenrum her, während sie schlafen
20-Jährige lässt Pediküre machen - wenig später lösen sich ihre Fußnägel ab
Eine 20-jährige Amerikanerin hat sich eine besondere Pediküre gegönnt – doch nur wenige Monate später erlebt sie einen Schrecken. Eine Ärztin warnt jetzt davor.
20-Jährige lässt Pediküre machen - wenig später lösen sich ihre Fußnägel ab
Spendenaktion: Achtjähriger kämpft gegen Krebs, der nur Kinder befällt
Lukas ist gerade einmal acht Jahre alt und muss gegen einen übermächtigen Gegner kämpfen. Der quirlige Junge hat einen Tumor im Hirnstamm und braucht eine spezielle …
Spendenaktion: Achtjähriger kämpft gegen Krebs, der nur Kinder befällt
Gesundheits-Apps ersetzen nicht die Diagnose beim Arzt
Das Googlen von Symptomen oder das Befragen einer App zu möglichen Krankheiten kann nicht das Aufsuchen eines Arztes ersetzen. Doch nicht alle Online-Anwendungen sind …
Gesundheits-Apps ersetzen nicht die Diagnose beim Arzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.