+
Eine gebrochene Schulter kann viel Probleme bereiten. Eine Unfallversicherung kann zumindest die finanziellen Folgen Für Betroffene Mindern. Foto: Andrea Warnecke

Große Unterschiede: Unfallversicherungen im Test

Gegen die Folgen eines schweren Unfalls können sich Verbraucher absichern. Doch die Policen der Unfallversicherer leisten im Ernstfall unterschiedlich viel. Ein Vergleich der Tarife lohnt sich.

Berlin (dpa/tmn) – Wer nach einem Unfall dauerhaft unter schweren gesundheitlichen Folgen leidet, bekommt in der Regel von seiner Unfallversicherung eine Entschädigung. Mit der Zahlung kann der Versicherte beispielsweise - wenn nötig - einen Wohnungsumbau oder eine zusätzliche Physiotherapie finanzieren.

Doch bei den Leistungen der Unfallversicherungen gibt es große Unterschiede. Das hat eine Analyse der Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 10/2015) ergeben.

Ist beispielsweise eine Hand durch einen Unfall nicht mehr funktionsfähig, erhält der Betroffene von einem Versicherer 100 000 Euro Entschädigung, während ein anderer 500 000 Euro - also das Fünffache - zahlt. Die Tester verglichen insgesamt 124 Tarife. Davon schnitten vier Tarife mit "sehr gut" ab, 80 mit "gut" und 40 mit "befriedigend".

Viele Verbraucher haben bereits eine Unfallversicherung. Mehr als 26 Millionen Unfallpolicen gibt es in Deutschland. Das Problem ist: Der Schutz ist häufig ungenügend. Deshalb raten die Experten von "Finanztest": Wer schon eine Versicherung hat, sollte überprüfen, ob sie im Ernstfall genügend absichert. Wenn nicht, lohnt sich oft der Wechsel des Anbieters oder des Tarifes. Für eine "gute" Unfallversicherung müsse man 117 Euro im Jahr zahlen, für eine "sehr gute" rund 192 Euro im Jahr.

Neben der Höhe der Entschädigungssumme ist es auch wichtig, dass der Tarif zum Versicherten passt: Wer beispielsweise Klettern, Drachenfliegen, Reiten oder Skifahren geht, sollte darauf achten, dass der Vertrag das gefährliche Hobby abgedeckt. Außerdem sollte der Schutz rund um die Uhr und weltweit gültig sein und die Police schon ab 1 Prozent Invalidität Leistungen vorsehen. Auch die sogenannte Todesfallleistung sollte mindestens 10 000 Euro betragen.

Wichtig: Eine Unfallversicherung kann nicht den Verlust der Arbeitskraft absichern. Dafür eignet sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Finanztest 10/2015: Zum Test Private Unfallversicherung

GDV: Allgemeine Unfallversicherungsbedingungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit dieser ungewöhnlichen Stellenanzeige sucht eine Airline Stewardessen
Wer auf einer Dating-App nach einem Partner sucht, erwartet nicht unbedingt ein Jobangebot. Aber genau damit will eine Airline jetzt junge Talente gewinnen.
Mit dieser ungewöhnlichen Stellenanzeige sucht eine Airline Stewardessen
Katastrophenschutz-Dienst: Kein längerer Kindergeldanspruch
Der Kindergeldanspruch endet nicht mit der Volljährigkeit der Kinder. Maximal bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres wird das Geld gezahlt, wenn das Kind eine …
Katastrophenschutz-Dienst: Kein längerer Kindergeldanspruch
Bank darf bei P-Konto Disporahmen nicht einfach streichen
Schulden führen oft zu einer Pfändung. Damit Verbraucher in diesem Fall ihre laufenden Kosten decken können, besteht die Möglichkeit eines Pfändungsschutzkontos …
Bank darf bei P-Konto Disporahmen nicht einfach streichen
Bankschließfächer brauchen ausreichend Versicherungsschutz
Goldmünzen oder wichtige Dokumente sind im Bankschließfach sicher verwahrt. Das ist grundsätzlich auch richtig. Dennoch braucht wertvoller Inhalt eine ausreichende …
Bankschließfächer brauchen ausreichend Versicherungsschutz

Kommentare