+
Gutscheine vermeiden, dass ein Geschenk nach dem Fest umgetauscht wird. Immer mehr Händler bieten inzwischen auch Geschenkkarten als Ersatz für den Gutschein auf Papier.

Weihnachtsgeschenke

Was bei Gutscheinen zu beachten ist

Gutscheine als Weihnachtsgeschenke sind beliebt, weil sich die Umtauschrallye umgehen lässt. Wie aber lässt sich vermeiden, dass Beschenkte mit Gutscheinen eine böse Überraschung erleben?

Schätzungsweise zwanzig Prozent der Geschenke liegen jedes Jahr in Form von Geld- oder Warengutscheinen auf dem Gabentisch. Für den Handel ein gutes Geschäft: Mit Weihnachts-Warengutscheinen werden in diesem Jahr wahrscheinlich rund zwei Milliarden Euro umgesetzt, das sind etwa drei Prozent des erwarteten Weihnachtsgeschäfts. Besonders beliebt sind laut dem Handelsverband Deutschland (HDE) Gutscheine für Kleidung und Elektronik.

Grundsätzlich keine Barauszahlung

Geschenk-Gutscheine werden in Waren und Dienstleistungen verwandelt, aber nicht bar ausbezahlt. Es gibt Ausnahmen: Bevor der Beschenkte den Gutschein einlöst, macht das Geschäft dicht, ohne jedoch pleite zu sein. In dem Fall besteht laut HDE ein Rückerstattungsanspruch. Filialunternehmen lösen den Gutschein in einem anderen Laden der Kette ein.

Zweite Variante: Eine im Gutschein beschriebene Dienstleistung – beispielsweise Fußpflege – wird nicht mehr erbracht. „Eine alternative Dienstleistung muss nicht akzeptiert werden“, erläutert Gabriele Zeugner von der Verbraucherzentrale Bremen. Der Kunde kann aber einem angebotenen Tausch – Maniküre gegen Pediküre – zustimmen.

Zum Einlösen bleiben Beschenkten bis zu drei Jahre Zeit. So lange behalten nicht ausdrücklich befristete Gutscheine ihre Gültigkeit. Die Laufzeit beginnt am Ende des Jahres, in dem der Gutschein gekauft wurde. Befristungen dürfen Läden frei festlegen. Allerdings hält die Rechtsprechung zum Beispiel ein halbes oder ein ganzes Jahr für zu knapp bemessen. Verbraucherschützerin Zeugner zitiert ein Urteil aus München, in dem das Oberlandesgericht (OLG) Klägern Recht gab, die sich gegen zwölf Monate Einlösezeit wehrten (Az.: 29 U 3193/07).

Meist kommt es auf den Einzelfall an. Um einen Kinogutschein einzulösen, haben Beschenkte nach einem Urteil des OLG Hamburg zwei Jahre Zeit (Az.: 10 U 11/00G). Für eine Ballonfahrt reichte Richtern im niedersächsischen Syke ein Jahr (Az.: 9 C 1683/02). Die gleiche Zeit genügte dem OLG Brandenburg (Az.: 6 U 98/12) nach HDE-Angaben für einen Fahrschul-Gutschein. Schenkende sollten auf möglichst lange Befristung achten.

Zeitspanne selbst aushandeln

Event-Gutscheine können bereits mit dem Datum der Veranstaltung verfallen. Wer am Tag eines Konzerts krank oder schon verplant ist, guckt meist in die Röhre. „Ist die Veranstaltung einmalig, habe ich keinen Anspruch auf Geld“, sagt Zeugner. Umgehen lässt sich das Problem mit selbst gestalteten Karten „Für einen schönen Abend zu zweit“ oder „Für einen Opernabend“. Der Beschenkte wählt selbst Ort und Zeit und bekommt dann das Geld.

Andere Alternative im Laden: Gutschein-Käufer vereinbaren eine bestimmte Zeitspanne. Das beugt Ärger vor. „Wenn ich was aushandele, weiß ich, was ich mir einhandele“, erläutert Zeugner. Individuelle Abkommen werden auf dem Gutschein vermerkt. Mündliche Absprachen bergen Konfliktpotenzial, weil ein Beweisproblem droht, wenn Aussage gegen Aussage steht.

Restbetrag – eine Frage der Kulanz

Findet ein Beschenkter im Laden nichts, kann er an die Kulanz des Händlers appellieren. Entweder, dass der zumindest einen Teil ausbezahlt oder einen Restbetrag. Zum Beispiel 5 Euro, wenn der Gutschein auf 50 Euro lautet und das T-Shirt 45 Euro kostet. Für online erstandene Gutscheine gilt grundsätzlich das Widerrufsrecht nach dem Fernabsatzvertrag. Demnach kann der Käufer innerhalb von 14 Tagen vom Vertrag zurücktreten, erläutert Evamaria Schönmetzler von der Verbraucherzentrale Bayern. Er bekommt dann sein Geld zurück.

Kunden sollten vorab das Impressum des Anbieters anschauen. Dort finden sich dann eventuell Angaben, die das Widerrufsrecht oder die Einlösefrist einschränken oder Hinweise zu Umtauschkonditionen. Der Beschenkte hat wie im Laden prinzipiell drei Jahre Zeit, den Gutschein einzulösen. Gefallen die bestellten Turnschuhe nicht, können sie gegen ein anderes Paar getauscht werden. Geld zurück gibt es nicht.

Von Monika Hillemacher

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Schnelle Waschgänge sparen Zeit, Wasser und Energie - diesen Denkfehler macht wohl jeder von uns. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Warum, erfahren Sie hier.
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins
Bindungsangst, die Sehnsucht nach dem Geliebtwerden und der Einfluss der Kindheit auf unser heutiges Beziehungsleben - das sind Themen, denen sich Stefanie Stahl in …
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.