+
Was macht man nur mit so viel Kleingeld? Foto: Andrea Warnecke

Händler müssen Münzen nicht in unbegrenzter Höhe annehmen

Viel Kleingeld können Verbraucher beim Einkauf nicht auf einmal loswerden. Händler sind nicht verpflichtet, sehr viele Münzen anzunehmen.

Berlin (dpa/tmn) - Beim Bezahlen können Verbraucher Münzen nur in begrenzter Menge verwenden. Darauf weist der Bundesverband deutscher Banken in Berlin hin. Händler sind nicht verpflichtet, bei einer einzelnen Zahlung mehr als 50 Münzen anzunehmen.

Anders bei Euro-Banknoten: Sie sind gesetzliche Zahlungsmittel in unbegrenzter Höhe. Allerdings sollte der verwendete Schein in einem angemessenen Verhältnis zum Preis der gekauften Ware oder Dienstleistung stehen. Händler müssen große Geldscheine nicht annehmen, wenn sie versichern können, dass sie zu wenig Wechselgeld in der Kasse haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Wer Kopfschmerzen hat, greift oftmals zu Aspirin. Doch Forscher haben nun eine neue Wirkung entdeckt: Der Wirkstoff ist auch gut fürs Herz.
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Schluss mit Bitcoin? Diese Digitalwährung macht Konkurrenz
Bitcoin sind auf dem Erfolgskurs. Eine neue digitale Währung könnte ihnen bald den Rang ablaufen.
Schluss mit Bitcoin? Diese Digitalwährung macht Konkurrenz
Warum es sich lohnt, den günstigsten Wein zu bestellen
Sie sitzen im Restaurant und fragen sich, welchen Wein Sie nehmen sollen? Auch wenn es seltsam erscheint: Der günstigste Wein ist oft die beste Wahl!
Warum es sich lohnt, den günstigsten Wein zu bestellen

Kommentare