+
Bei einer Wohnungsbesichtigung kann bereits geklärt werden, ob ein Hund erlaubt ist oder nicht. Foto: Boris Roessler

Haustiere: Vorab über Regeln informieren

Pfotenspuren auf der Treppe, Hundehaaren in der Waschküche oder ständiges Bellen: Das Amtsgericht Hannover muss derzeit einen Zivilstreit um einen Hund klären. Es geht darum, ob Toby bleiben darf. Die Regeln in Sachen Tierhaltung sind eigentlich klar.

Berlin (dpa/tmn) - Hunde, Musik oder Parabolantennen - was für Mieter gilt, muss nicht automatisch auch für Eigentümer gelten. Denn Wohneigentumsrecht kann laut Experten viel mehr einschränken als Mietrecht.

Eine Eigentümergemeinschaft kann die Gebrauchsfreiheit im Prinzip stärker einschränken, als ein Vermieter dies tun kann. Das erklärt Inka Marie Storm vom Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland in Berlin. Für Eigentümer, die ihre Wohnung vermieten wollen, kann das zu einem Problem werden.

Ein Beispiel: Eine Eigentümergemeinschaft kann die Hundehaltung in der Anlage verbieten. "Das geht zwar nicht per Mehrheitsbeschluss", erklärt Storm. "Aber eine Vereinbarung, der alle Eigentümer zustimmen, ist durchaus möglich." Mietrechtlich ist ein pauschales Verbot von Hunden allerdings nicht ohne weiteres durchsetzbar. "Diesen Konflikt müssen im Zweifel die privaten Vermieter austragen." Im schlimmsten Fall müssen sie den Mietern kündigen, weil sie an die Vorgaben der Eigentümergemeinschaft gebunden sind.

Wer seine Eigentumswohnung vermieten will, sollte sich vorab genau erkundigen, welche Regeln in der jeweiligen Wohneigentumsanlage aufgestellt wurden. Entsprechende Informationen finden sich zum Beispiel in den Protokollen der Eigentümerversammlungen oder der Teilungserklärung. Mieter von Eigentumswohnungen sollten sich ebenfalls über die Vorgaben informieren. Auskunft erhalten sie in der Regel bei ihrem Vermieter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Viele Marken punkten mit einer großen Auswahl an frischem und geschmacklich gutem Essen. Bei der Beratung gibt es jedoch Nachholbedarf.
Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Ein Tag im Garten hat für Nathan Davies dramatische Konsequenzen: Er erleidet dabei solche Schmerzen, dass ihm fast eine Bein-Amputation droht. So geht es ihm jetzt.
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Krypto-Guru sagt voraus: Diese unfassbare Summe soll Bitcoin bald wert sein
Der Bitcoin-Kurs unterliegt heftigen Schwankungen – dennoch glauben viele Krypto-Experten, dass er sich bald wieder stabilisiert. Sie gehen sogar noch weiter.
Krypto-Guru sagt voraus: Diese unfassbare Summe soll Bitcoin bald wert sein
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.