Der heilige Nikolaus

Der heilige Nikolaus von Myra, Patron der Seefahrer, Händler, Ministranten und Kinder wirkte in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts als Bischof von Myra in Kleinasien (heute Türkei) und war der Christenverfolgung ausgesetzt.

Update vom 5. Dezember 2016: Am Nikolaustag am 6. Dezember 2016 beschenkt der Heilige Nikolaus die Kinder. Wir haben zusammengefasst, was Sie zum Heiligen Nikolaus und den Bräuchen wissen müssen.

Nikolaus ist seither einer der populärsten christlichen Heiligen. Seine Tätigkeit hat zu vielfältiger Legendenbildung beigetragen. Einmal soll er den hungernden Bewohnern der Stadt Myra Getreide aus einer für die Stadt Rom bestimmten Lieferung beschafft haben, ohne dass bei der Nachzählung in Rom das Fehlen der entnommenen Menge bemerkt worden sei. Ein anderes Mal soll er die Kinder der gleichen Stadt vor der Entführung durch Seeräuber gerettet haben. Und wieder ein anderes Mal soll er drei armen Mädchen zur Mitgift verholfen haben, um sie vor der Prostitution zu bewahren.

1087 sollen italienische Piraten einen Teil der angeblichen Gebeine des heiligen Nikolaus geklaut und als Reliquien nach Bari gebracht haben. Von dort fordert sie die türkische Nikolaus-Stiftung heute zurück.

Der Festtag des heiligen Nikolaus, der 6. Dezember, ist ein kirchlicher Feiertag mit vielen Bräuchen. Es ist vor allem ein Tag der Kinder. Seit dem 17. Jahrhundert wird Nikolaus als Wohltäter der Kinder verehrt, und so stellen auch heute noch Kinder am Vorabend des Nikolaustages ihre Schuhe und Stiefel vor die Tür, damit er sie auf seinem Weg durch die Nacht mit Erdnüssen, Mandarinen, Schokolade, Lebkuchen usw. füllen kann. Der Nikolaus kommt weltweit auch als Saint Nicolas (Nordost-Frankreich), Klass, Sint Nicolaas, Sinterklaas (Niederlande), Samichlaus (Schweiz) oder Kleeschen (Luxemburg) daher. Father Christmas (England), Père Noël (Frankreich), Santa Claus (Amerika) und Sinta haben ihren Ursprung ebenfalls im heiligen Nikolaus, sie treten aber erst an Weihnachten in Erscheinung.

Zunächst wurde die Figur des Nikolaus im Gewand eines Bischofs dargestellt, wie es in katholischen Gebieten noch bewahrt wurde. Dass die Vermischung mit der Figur des Weihnachtsmanns und die Darstellung mit roter Kutte und weißem Pelzkragen 1931 aus einer Coca-Cola-Werbekampagne in den USA entstand, ist hingegen eine zwar gern verbreitete, aber unzutreffende Legende. Zwar dürfte diese Kampagne zur weiteren Verbreitung der Figur beigetragen haben, doch waren Darstellungen des Weihnachtsmannes in seiner heute üblichen Kleidung schon Ende des 19. Jahrhunderts verbreitet, und spätestens in den 1920er Jahren hatte der rot-weiße Mantel alle anderen Alternativen verdrängt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trick für Kartoffelpüree: Mit dieser Zutat machen Sie es besonders cremig
Kartoffelpüree kommt mit wenigen Zutaten aus und schmeckt trotzdem herrlich - wenn man es richtig macht. Eine Zutat könnte dabei ab jetzt den Unterschied bringen.
Trick für Kartoffelpüree: Mit dieser Zutat machen Sie es besonders cremig
Überraschend: Das ist erlaubt trotz Krankschreibung
Darf ich zum Einkaufen oder ins Kino, wenn ich krankgeschrieben bin? Viele Mitarbeiter denken, sie müssten bei Krankheit das Bett hüten. Doch das Gegenteil ist der Fall.
Überraschend: Das ist erlaubt trotz Krankschreibung
Diesen Fehler machen wir täglich beim Kochen - mit ärgerlichen Folgen
Beim Kochen kann so einiges schiefgehen, aber eine Kleinigkeit macht so gut wie jeder falsch, ohne es überhaupt zu bemerken - bis es zu spät ist.
Diesen Fehler machen wir täglich beim Kochen - mit ärgerlichen Folgen
Haben Sie eine Spülmaschine? Dann machen Sie bestimmt auch diese fünf Fehler
Wer eine Spülmaschine im Haut hat, freut sich über den schnellen Abwasch. Doch Vorsicht: Bedienen Sie sie falsch - kostet das nicht nur Zeit, sondern auch viel Geld.
Haben Sie eine Spülmaschine? Dann machen Sie bestimmt auch diese fünf Fehler

Kommentare