+
Am 1. Januar 2017 steigt der gesetzliche Mindestlohn um 35 Cent auf 8,84Euro an. Foto: Arno Burgi

Von 8,50 Euro auf 8,84 Euro

Höherer Mindestlohn ab 2017: Zeit bei Minijobs anpassen

In Kürze steigt der Mindestlohn um 34 Cent an. Die Einkommens-Obergrenze bei Minijobs liegt bei 450 Euro. Wer diese nicht überschreiten will, muss die Arbeitszeit entsprechend kürzen.

Berlin (dpa/tmn) - Der gesetzliche Mindestlohn steigt - das müssen alle beachten, die etwa einen Babysitter oder eine Putzfrau auf Minijob-Basis beschäftigen.

Zum 1. Januar 2017 wird der Mindestlohn von derzeit 8,50 Euro auf 8,84 Euro pro Stunde angehoben. Darauf macht der Steuerberaterverband Berlin-Brandenburg aufmerksam.

Durch die Anhebung stehen künftig jeden Monat etwa zwei Stunden weniger zur Verfügung, bis die 450 Euro erreicht sind. Daher sollte die monatliche Arbeitszeit überprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann hat zwölf Jahre nicht geduscht - so erging es ihm
Ob nach dem Sport, an heißen Sommertagen oder um wach zu werden: Für viele gehört Duschen einfach im Alltag dazu. Doch das sieht dieser Mann anders.
Mann hat zwölf Jahre nicht geduscht - so erging es ihm
Mit drei Hausmitteln entfernen Sie Flecken aus Kleidung & Co.
Make-up, Fett, Rotwein: Manche Flecken auf Kleidung und Textilien sind ein wahrer Graus. Doch mit diesen Hausmitteln werden Ihre Sachen wieder blitzsauber.
Mit drei Hausmitteln entfernen Sie Flecken aus Kleidung & Co.
So wird Ihr selbstbefüllter Adventskalender zum Kinder-Hit
Alle Jahre wieder stellt sich für Eltern die Frage: "Mit was befülle ich den Adventskalender?" Hier finden Sie tolle Ideen für kleine und große Kinder.
So wird Ihr selbstbefüllter Adventskalender zum Kinder-Hit
Ständig krank: Kann mein Chef mir kündigen?
Arbeitgeber sehen es gar nicht gerne, wenn Mitarbeiter zu häufig wegen einer Krankheit fehlen. Doch kann der Chef auch krankheitsbedingt kündigen?
Ständig krank: Kann mein Chef mir kündigen?

Kommentare