+
Finanzberatung kann sinnvoll sein - bei Honorarberatern sollten sich Kunden jedoch vorher über die gewählten Finanzprodukte informieren. Foto: Franziska Gabbert

Honorarberatung: Vor- und Nachteile im Überblick

"Honorarberater" kann sich im Prinzip jeder nennen - der Begriff ist nicht gesetzlich geschützt. Der Vorteil für Kunden eines solchen Beraters ist die Unabhängigkeit vom Produktanbieter. Für eine gute Beratung sind jedoch einige Informationen vorab erforderlich.

Stuttgart (dpa/tmn) - Der Begriff "Honorarberatung" ist gesetzlich nicht geschützt. In der Regel bezeichnet er eine Finanzberatung, bei der der Kunde die Vergütung in Form eines Honorars übernimmt.

Das Wort wird in Abgrenzung zur Provisionsberatung verwendet - dabei erhält der Finanzberater oder sein Arbeitgeber eine Provision vom Hersteller eines Finanzproduktes.

Vorausgesetzt, der Berater hat dessen Produkte erfolgreich an einen Kunden vermittelt. Der Vorteil der Honorarberatung: "Der Produktanbieter hat keinen Einfluss mehr auf die Empfehlung des Beraters", erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Er könne also die besten Produkte am Markt empfehlen.

Aus Sicht des Verbraucherschützers gibt es dabei allerdings ein Problem: Der Kunde muss vorher wissen, welche Finanzprodukte er braucht, damit er den passenden Berater finden kann. Denn laut Gesetz sind Honorarberater nur für bestimmte Produktarten zugelassen, beispielsweise für Wertpapiere, unternehmerische Beteiligungen oder für Versicherungen. Für eine bedarfsgerechte Beratung sei es aber zwingend erforderlich, dass es vorab keine Einschränkung der Produktarten gibt. "Noch ist eine Honorarberatung auch keine Garantie für eine gute Beratung", warnt der Finanzexperte. Seiner Auffassung nach seien die gesetzlichen Vorgaben zur Qualifikation und die staatliche Überwachung noch nicht ausreichend.

Wer zu dem Gespräch einen Zeugen mitnimmt - eine vertraute, kritische Person - hat bessere Chancen, seine Rechte durchzusetzen, wenn die Beratung fehlerhaft war. Außerdem sollten Kunden generell in Ruhe prüfen, ob der Ratschlag nachvollziehbar begründet wurde und erst dann eine Entscheidung treffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Spielsucht jetzt offiziell als Krankheit anerkannt
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell als Krankheit anerkannt
"Kater" oder schon Alkoholallergie? Wann Sie besser sofort zum Arzt sollten
Nach einer feuchtfröhlichen Partynacht ereilt manchen Feierwütigen am nächsten Morgen der gefürchtete "Kater". Doch nicht immer muss der Grund zu viel Alkohol sein …
"Kater" oder schon Alkoholallergie? Wann Sie besser sofort zum Arzt sollten
Darum sollten Sie keinen Light-Käse mehr essen
Light-Produkte sollen oftmals eine Diät unterstützen oder dazu führen, dass man "automatisch" abnimmt. Völliger Humbug, wie eine Studie zeigt.
Darum sollten Sie keinen Light-Käse mehr essen
Für Champions: Zwiebel-Champignon-Cheeseburger im BLT-Style
Beim Namen dieser Kreation werden sich viele fragen: Zwiebel und Champions kenne ich, aber was zum Geier bedeutet BLT? Wir verraten es Ihnen - und dazu ein leckeres …
Für Champions: Zwiebel-Champignon-Cheeseburger im BLT-Style

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.