+
Eine Immobilie zu vererben ist nicht immer die beste Lösung und kann schnell zur Steuerfalle werden. Doch es gibt auch Alternativen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa

Erbe

Immobilien können in Etappen verschenkt werden

Nicht alles auf einmal: Um einer hohen Steuer aus dem Weg zu gehen, lohnt es sich, eine Immobilie Stück für Stück zu verschenken. Welche Gründe dies hat, erklären Experten der Zeitschrift "Finanztest".

Berlin (dpa/tmn) - Bei der Weitergabe von Immobilien ist das Vererben nicht immer die beste Lösung. Denn die unterschiedlichen Freibeträge bei der Erbschaftssteuer können zur Steuerfalle werden, erklärt die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 11/2017).

Denn bei den Freibeträgen gilt: Je näher der Erbe mit dem Verstorbenen verwandt ist, desto höher ist der Betrag. Ehegatten haben einen Freibetrag von 500 000 Euro, Kinder von 400 000 Euro. Für Unverheiratete liegt der Freibetrag dagegen bei 20 000 Euro.

Um in solchen Fällen Steuern zu sparen, kann eine Schenkung helfen. Der Grund: Im Gegensatz zur Erbschaft dürfen die persönlichen Freibeträge des Beschenkten alle zehn Jahre aufs Neue ausgeschöpft werden. Und Immobilien könnten in Etappen verschenkt werden, zum Beispiel zu einem Viertel oder zur Hälfte. Im Grundbuch muss laut "Finanztest" nicht eingetragen werden, wem welcher Raum gehört.

Bericht der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter putzt Backofen viele Jahre nicht - bis sie auf diesen Kniff stößt
Eine Mutter teilt im Netz ihren Trick zur Reinigung eines fettigen und verkrusteten Backofens - und wird jetzt gefeiert. Wir verraten Ihnen, wie dieser funktioniert.
Mutter putzt Backofen viele Jahre nicht - bis sie auf diesen Kniff stößt
Organspende: „Ein Akt der Solidarität“
Heiner Röschert aus Eibelstadt bei Würzburg hat seine beiden Kinder verloren – durch einen tragischen Verkehrsunfall. Die Organe seines toten Sohnes konnten jedoch vier …
Organspende: „Ein Akt der Solidarität“
Steuererklärung 2018: Was Sie unbedingt bei Werbungskosten eintragen sollten
Manche Deutsche müssen bis zum 31. Juli 2019 ihre Steuererklärung abgeben. Um viel Geld zurückzubekommen, sollten Sie darin auch getätigte Anwendungen angeben.
Steuererklärung 2018: Was Sie unbedingt bei Werbungskosten eintragen sollten
Etikett "Nicht waschen": Darum können Sie Kleidung mit diesem Symbol dennoch in die Maschine geben
Bei empfindlichen Stoffen raten viele Hersteller per Etikett von einer Wäsche in der Maschine ab. Aber ist das wirklich unvorteilhaft für die Kleidung?
Etikett "Nicht waschen": Darum können Sie Kleidung mit diesem Symbol dennoch in die Maschine geben

Kommentare