+
Im Süden und Südwesten Deutschlands kann das Sonnenbaden derzeit unangenehm werden. Laut DWD-Gefahrenindex liegen dort die UV-Werte im oberen Bereich. Foto: Friso Gentsch/dpa

Schutz erforderlich

In diesen Gebieten sind die UV-Werte besonders hoch

Die Sonne ließ lange auf sich warten. Dafür zeigt sie jetzt ihre ganze Kraft. In manchen Regionen sollten die Deutschen zu den bewährten Maßnahmen greifen, um sich vor der ultravioletten Strahlung zu schützen.

Offenbach/Freiburg (dpa) - Viele Menschen in Deutschland haben lange auf Freibadwetter und Sonnenschein warten müssen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt derzeit allerdings vor sehr hoher UV-Strahlung.

In vielen Gebieten vor allem im Süden und Südwesten Deutschlands wird nach dem DWD-Gefahrenindex die gesundheitliche Gefährdung durch ultraviolette Strahlung als "sehr hoch" eingestuft. Fast überall mit Ausnahme der Küstenregionen ist sie hoch. Schutzmaßnahmen wie Kopfbedeckung, langärmlige Kleidung oder Sonnencreme seien daher im Freien notwendig, betonte Gudrun Loschewski vom DWD-Zentrum für Medizinisch-Meteorologische Forschung in Freiburg. Die Werte seien für den Mai "schon sehr hoch", sagte sie. Derzeit liege der UV-Index in vielen Regionen etwa zehn Prozent über den Durchschnittswerten - entsprechend hoch sei die Gefahr eines Sonnenbrandes. Die pralle Sonne solle daher vor allem um die Mittagszeit gemieden werden.

Ein völliger Verzicht auf Sonne ist mit den empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen aber nicht verbunden, versicherte Loschewski: "Wer zum Beispiel nach Feierabend um 15 oder 16 Uhr ins Freibad geht, hat schon nicht mehr mit so relevanten UV-Werten zu tun."

UV-Gefahrenindex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau putzt sich die Nase - kurz darauf bricht ihre Augenhöhle
Eine Frau putzt sich so fest die Nase, dass ihre Augenhöhle bricht. Schlimmer noch: Laut medizinischem Bericht ist sogar von einem Bruch im Schädel die Rede.
Frau putzt sich die Nase - kurz darauf bricht ihre Augenhöhle
Spargel und Fenchel aus dem Meer
Wenn der Meeresspiegel steigt, versalzen die Böden. Im Ökowerk Emden wird für ein internationales Forschungsprojekt erprobt, welche Pflanzen sich in salziger Umgebung …
Spargel und Fenchel aus dem Meer
Familien müssen Planschbecken abbauen - damit Einbrecher nicht darin ertrinken
Familien im englischen Kent sollen ihr gemeinsames Planschbecken im Garten abbauen - angeblich weil Eindringlinge darin ertrinken könnten. Hier die Geschichte.
Familien müssen Planschbecken abbauen - damit Einbrecher nicht darin ertrinken
Frauen in Top-Etagen kommunaler Firmen
Die Führungsebene börsennotierter Unternehmen ist häufig eine Männerdomäne. Besser sieht es laut einer Untersuchung bei kommunalen Firmen aus - allerdings nicht überall.
Frauen in Top-Etagen kommunaler Firmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.