+
Geldanlage kann eine trockene Materie sein. Gemeinsam anlegen ist für manche Anleger deshalb eine Alternative. In Investmentclubs können sie sich mit Gleichgesinnten austauschen und Anlageentscheidungen treffen. Foto: Mascha Brichta

Demokratisches Geld

In Investmentclubs anlegen

In Investmentclubs organisieren sich Menschen, um gemeinsam Geld anzulegen. Das bringt gewisse Vorteile, ist jedoch nicht für jeden Anleger ein passendes Konzept.

Düsseldorf/Potsdam (dpa/tmn) - Wie entwickelt sich der Automarkt? Lohnt sich jetzt der Kauf der Aktien eines Herstellers? Oder werden besser Aktien im Pharma-Bereich gekauft? Diskussionen über solchen Fragen führen Mitglieder von Investmentclubs regelmäßig. In diesen Clubs schließt sich eine Gruppe von Privatleuten zusammen und trifft gemeinsam Geldanlage-Entscheidungen.

Die Clubs bestehen häufig aus 5 bis 15 Mitgliedern, sagt Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), der Dachverband dieser Clubs in Deutschland ist. Schätzungen gehen von rund 7000 Investmentclubs in Deutschland aus. Da für die privaten Clubs keine zentrale Registrierstelle existiert, gibt es keine genauen Zahlen.

Meist werden die Mitglieder in Ressorts aufteilt, erläutert Kurz. Ein Mitglied hat zum Beispiel die Entwicklung von Aktien im Automarkt im Blick, ein anderes beobachtet den Finanzsektor, ein drittes Mitglied den Gesundheitsmarkt.

"Der Informationsaufwand teilt sich auf", sagt Kurz. Bei den Treffen des Clubs stellen die Mitglieder ihre Beobachtungen vor und geben Empfehlungen. Die Entscheidung über Kauf, Verkauf oder Halten von Anlagen sei dann eine Mehrheitsentscheidung.

Es geht folglich nicht nur um die gemeinsame Geldanlage und das Erzielen von Gewinn. Mitglieder lernen auch mehr über Finanzen und Anlagemöglichkeiten. "Viele wollen die Informationen aus den Treffen in ihrem Club auch für die eigenen Anlagen nutzen", erklärt Sylvia Schönke, Finanzberaterin von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Ein weiterer Vorteil: Das Risiko kann durch das größere Kapital des gemeinsamen Club-Depots breiter gestreut werden, sagt Kurz. Vertrauen ist aber nötig. Mitglieder müssen etwa damit leben, dass die Mehrheit Entscheidungen trifft, die sie allein eher nicht getroffen hätten. Kurz sagt: "Wer damit ein Problem hat, lässt es lieber."

Grundsätzlich gilt: Bevor man Mitglied wird, besucht man den Club einmal, zum Beispiel bei einer Versammlung. Es sei wichtig, dass die Chemie stimmt, sagt Schönke. Ein Punkt dabei ist das Risiko, dass bei den Anlagen eingegangen wird. "Wer lieber konservativ anlegt, für den ist ein Club mit höherer Risiko-Bereitschaft nichts." Anleger sollten im Vorfeld wissen, worauf sie sich einlassen. Ihr ganzes Kapital sollte auf gar keinen Fall in einen Club fließen.

Investmentclubs zu finden, ist mitunter gar nicht so einfach. Es müsse räumlich passen, weil die Mitglieder sich regelmäßig treffen, sagt Kurz. Im Internet sind meist nur eher kommerziell aufgestellte Investmentclubs zu finden. Sie haben Mitarbeiter, und über die Anlagen entscheidet in der Regel ein Ausschuss, erklärt der DSW-Experte. "Das ist dann kein Investmentclub im klassischen Sinne mehr." Der Einstieg dort sei eher eine Frage der Rendite und Performance.

Hat ein Club über 50 Mitglieder oder verfügt über mehr als 500 000 Euro eingezahlte Gelder, bei denen Kursgewinne und wiederangelegte Gewinne nicht einberechnet werden, benötigt dieser eine schriftliche Erlaubnis von der Bafin und steht unter deren Aufsicht. Dann handele es sich aber nicht mehr um einen Investmentclub, erklärt die Bafin.

Interessierte können auch selbst einen Investmentclub gründen. Der Club wird als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) gegründet und braucht mindestens zwei Mitglieder. Im Internet gibt es entsprechende Vertragsentwürfe, etwa auf der Seite des DSW. Die Verträge regeln zum Beispiel das Verfahren mit Beiträgen und Gewinnen.

Anleger sollten auch bedenken: An ihr eingezahltes Geld kommen sie häufig erst nach bestimmten Fristen. In der Regel kann man zum Ende eines Jahres oder Halbjahres aus einem Investmentclub austreten. Für den Austritt gibt es eine Kündigungsfrist.

Bafin: Merkblatt Investmentclubs

DSW: Geschichte von Investmentclubs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Schnelle Waschgänge sparen Zeit, Wasser und Energie - diesen Denkfehler macht wohl jeder von uns. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Warum, erfahren Sie hier.
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins
Bindungsangst, die Sehnsucht nach dem Geliebtwerden und der Einfluss der Kindheit auf unser heutiges Beziehungsleben - das sind Themen, denen sich Stefanie Stahl in …
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.