+
Das Erdbeben in Neuseeland hat zahlreiche Straßen zerstört. Reisende müssen daher mit Straßensperrungen rechnen. Foto: David Alexander

Zivilschutzbehörde

Informationen über Folgen des Erdbebens in Neuseeland

Neuseeland-Reisende können auf den Webseiten der Zivilschutzbehörden Informationen über die Orte beziehen, die vom Erdbeben betroffen sind. Darunter sind unter anderem Hinweise zu aktuellen Straßensperren.

Berlin (dpa/tmn) - Nach dem Erdbeben in Neuseeland können sich Reisende auf den Seiten der neuseeländischen Zivilschutzbehörden über die aktuelle Lage informieren. Darauf weist das Auswärtige Amt hin.

Unter www.civildefence.govt.nz finden sich zum Beispiel aktuelle Warnhinweise. Wer bald eine Reise in das Land plant oder bereits vor Ort ist, findet dort auch weiterführende Links - etwa eine Übersicht zu gesperrten Straßen. Das Auswärtige Amt rät außerdem, sich über neuseeländische Medien über die aktuelle Situation auf dem Laufenden zu halten. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,5 bis 7,9 lag nördlich von Christchurch auf der Südinsel. Besonders betroffen war der Ort Kaikoura.

Seite der neuseeländischen Regierung zu Straßen

Neuseeländische Zivilschutzbehörden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Mit diesen Steuer-Tipps sparen Sie viel Geld
Wer seine Steuererklärung machen muss, steht meist vor einem großen Fragezeichen. Egal, ob als Angestellter oder Firmeninhaber. Hier die wichtigsten Fakten.
Wussten Sie's? Mit diesen Steuer-Tipps sparen Sie viel Geld
Wenn Sie dieses Rätsel lösen, sind Sie ein Logik-Genie
Sind Sie logisch begabt? Dann lösen Sie dieses Rätsel bestimmt im Handumdrehen. Was glauben Sie: Wer sagt hier die Wahrheit - und wer lügt?
Wenn Sie dieses Rätsel lösen, sind Sie ein Logik-Genie
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Langsamer Besitzverlust: Risiko kann sich für Sparer lohnen
Sparen oder investieren? Das ist eine häufig gestellte Frage für Menschen, die Geld angehäuft haben. Momentan lohnt sich in vielen Fällen eher das Risiko auf …
Langsamer Besitzverlust: Risiko kann sich für Sparer lohnen

Kommentare