+
Rumknutschen beim romantischen Frühstück im Bett? Der Valentinstag kann ein Anlass sein - besser ist aber regelmäßige Zuneigung. Foto: Christin Klose

Tag der Klischees

Ist der Valentinstag überflüssig?

Vermutlich hat jeder die gleichen Bilder im Kopf, wenn er an den Valentinstag denkt. Rote Rosen und Kerzenschein - Kitsch pur. Lohnt es sich, auf dieses alljährliche Spektakel zu verzichten? Oder können Paare aus dem Tag etwas Positives ziehen?

Hamburg (dpa/tmn) - Tag der Liebenden. Tag, der nervt. Jedes Jahr am 14. Februar verirren sich Verliebte in die Blumenläden. Die Restaurants dimmen ihr Licht und servieren teure Menüs für zwei. Der ein oder andere streut Gewürze mit aphrodisierender Wirkung übers angebrannte Essen.

Der Valentinstag ereilt Paare in jährlicher Regelmäßigkeit und kommt in seiner Erwartbarkeit nicht selten überraschend. Dann kurze Panik: rote - oder doch rote Rosen? Ring oder Ohrring? Restaurant oder Resteküche? Da könnten Pärchen schon mal die berechtigtere Frage stellen: Muss das eigentlich sein?

"Wenn mein Partner 364 Tage im Jahr das Gefühl hat, dass ich ihm egal bin, werde ich es mit einem Rosenstrauß am Valentinstag nicht rausreißen", meint Diplom-Psychologin Felicitas Heyne. Wenn der Partner an allen anderen Tagen im Jahr den Müll nicht runterbringt, aber an diesem Tag plötzlich vollen Einsatz zeigt - was soll das? "Dann freut man sich kurz und kann den Rest des Jahres wieder rummeckern."

Ja, und dann der Kitsch: "Da ist diese Romantikmaschinerie, die superromantische Geschichten verherrlicht", kritisiert Heyne. Das ersticke jede Kreativität, mache es komplett unnatürlich. Hinzu kommt: angeben unter Freunden, Vergleichsdruck à la "Guck mal, was ich bekommen habe".

Also Valentinstag - braucht kein Mensch, oder wie? Der Valentinstag könne eine Chance für Paare sein, sich zu zeigen, dass sie sich wichtig sind, räumt Heyne ein. "Aber das kann auch jeder erste Dienstag im Monat sein."

Das findet auch Partnerschafts-Berater Eric Hegmann aus Hamburg. "Wie viele Paare beklagen, dass sie nicht genug Zeit füreinander haben?", fragt der Autor und kennt die Antwort. Und er gibt zu: "Ich finde den Valentinstag eigentlich ganz gut. Man kann zwar mit dem Fuß aufstampfen und sagen: Das ist kommerzieller Mist aus Amerika." Man könne es aber auch hinnehmen, wirklich daran vorbei komme man ja sowieso nicht.

Wenn die Leute sich jeden Tag feiern würden, wäre dieser spezielle Tag nicht notwendig. "Aber das tun sie nicht." Was den Tag so scheußlich mache, seien all diese Erwartungen, die niemand erfüllen könne, und die Bilder, die jeder von diesem Tag im Kopf hat. "Aber das wertvollste Geschenk ist Zeit." Und das könne man am Valentinstag besonders gut schenken.

Paartherapeut David Wilchfort warnt allerdings: "Die Leute denken, wenn der Valentinstag gelingt, haben sie eine gute Beziehung." Und so ein Tag wie der Valentinstag sei gefährlich, weil Paare schnell das Gefühl haben, das müsse jetzt fürs ganze Jahr wieder reichen. "Das Wichtigste ist aber, was man das ganze Jahr über macht - und nicht am Valentinstag selbst", sagt Wilchfort.

David Wilchfort

Felicitas Heyne

Eric Hegmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster Arbeitstag: Drei fiese Jobstarts, die niemand erleben will
Der erste Arbeitstag im neuen Job ist für alle aufregend - schließlich weiß man nie, was einen erwartet. Doch was manche hier erleben, ist wirklich kaum zu glauben.
Erster Arbeitstag: Drei fiese Jobstarts, die niemand erleben will
Diese genialen Tricks mit Natron kennen Sie bestimmt noch nicht
Natron ist ein uraltes Hausmittel, das mittlerweile immer seltener im Haushalt angewendet wird. Das sollten Sie ändern! Denn es hat einiges auf dem Kasten.
Diese genialen Tricks mit Natron kennen Sie bestimmt noch nicht
ZDF-Doku enthüllt: So zocken Ärzte Patienten ab
Eine neue ZDF-Doku deckt einen massiven Betrug im Gesundheitswesen auf - es soll um Beträge in Milliardenhöhe gehen. So kassieren manche Ärzte und Kliniken doppelt ab.
ZDF-Doku enthüllt: So zocken Ärzte Patienten ab
"Ekstatische Erlebnisse" der Nachbarn: Jetzt hat Mieter die Schnauze voll
Das Leben in Miete ist nicht immer leicht - vor allem wenn die Wände dünn und die Hemmungen der Nachbarn gering sind. Ein Berliner machte seinem Ärger nun Luft.
"Ekstatische Erlebnisse" der Nachbarn: Jetzt hat Mieter die Schnauze voll

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.