Nach einem Hacker-Angriff auf die Handelsplattform Coincheck fordert die Finanzaufsicht, Diebstahlopfer zu entschädigen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild
+
Nach einem Hacker-Angriff auf die Handelsplattform Coincheck fordert die Finanzaufsicht, Diebstahlopfer zu entschädigen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild

Nach Hacker-Angriff

Japans Finanzaufsicht maßregelt Krypto-Börse

Der millionenschwere Hackerangriff auf Digitalgeld in Japan hat Folgen für die betroffene Handelsplattform. Die Finanzaufsicht fordert Gegenmaßnahmen. Die Diebstahlopfer sollen entschädigt werden.

Tokio (dpa) - Nach dem Millionen-Diebstahl von Digitalgeld durch Hacker hat die japanische Finanzaufsicht die Handelsplattform Coincheck in die Pflicht genommen.

Wie japanische Medien berichteten, rügte die Financial Services Agency (FSA) Coincheck, eine der größten Handelsplattformen für Kryptowährungen in Japan, über keine ausreichenden Maßnahmen zur Abwehr solcher Hackerangriffe zu verfügen. Die Plattform wurde angewiesen, entsprechende Verbesserungen vorzunehmen. Auch die Polizei plane Ermittlungen zu dem Vorfall, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo.

Vor wenigen hatte Coincheck den Verlust des Digitalgeldes im Wert von gut 400 Millionen US-Dollar (320 Mio Euro) verkündet. Die Plattform will die betroffenen 260 000 Nutzer des Digitalgelds nun entschädigen. Sie sollen 88,549 japanische Yen (82 US-Cent) für jede Einheit der gestohlenen Digitaldevise NEM erhalten, wie die Plattform mitteilte. Insgesamt 523 Millionen Einheiten seien gestohlen worden. Bestreiten will Coincheck die Rückzahlung aus eigenen Mitteln.

Nach Bekanntgabe der Entschädigung zog der NEM-Preis an, auch andere Digitalwährungen legten zu. Die Probleme bei Coincheck lassen Erinnerungen wach werden an die ehemalige Bitcoin-Börse Mt.Gox, die 2014 nach spektakulärem Verschwinden einer hohen Anzahl von Bitcoins letztlich unterging. Auch dürften Vorfälle wie der bei Coincheck Stimmen lauter werden lassen, die eine staatliche Kontrolle des bisher weitgehend unregulierten Handels mit Kryptowährungen fordern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasen trocknet im Sommer aus? Ein Trick beim Rasenmähen kann helfen
Im Sommer müssen Hobby-Gärtner häufiger als sonst zum Rasenmäher greifen. Dabei gibt es aber viel zu beachten, damit Ihre Wiese nicht austrocknet.
Rasen trocknet im Sommer aus? Ein Trick beim Rasenmähen kann helfen
Diese Antwort im Vorstellungsgespräch zeigt Ihren wahren Charakter - ein Detail entscheidet
Die Psychologie spielt auch am Arbeitsplatz eine Rolle. Eine Frage könnte im Vorstellungsgespräch besonders interessant werden.
Diese Antwort im Vorstellungsgespräch zeigt Ihren wahren Charakter - ein Detail entscheidet
So fallen Sie beim Online-Shopping nicht auf gefälschte Marken herein
Online-Shopping ist für viele Verbraucher längst Routine. Trotzdem sollten Sie achtsam sein - Experten warnen vor Betrug mit gefälschten Markenprodukten und sagen, wie …
So fallen Sie beim Online-Shopping nicht auf gefälschte Marken herein
Dürfen Geschäfte es ablehnen, wenn Sie lieber bar statt mit Karte zahlen?
Gerade in der Corona-Krise laden viele Geschäfte ihre Kunden ein, mit Karte zu bezahlen. Dürfen Händler Bargeld ablehnen?
Dürfen Geschäfte es ablehnen, wenn Sie lieber bar statt mit Karte zahlen?

Kommentare