+
Die siebenjährige Chloe schrieb an den "lieben Google-Boss" - und bekam prompt eine Antwort.

"Lieber Google-Boss"

7-Jährige bewirbt sich bei Google - CEO antwortet prompt

  • schließen

Die siebenjährige Chloe weiß genau, was sie will: einen Job bei Google! Also schreibt sie einen Brief an den "lieben Google-Boss". Der antwortet prompt.

"Mein Name ist Chloe und wenn ich groß bin, möchte ich einen Job bei Google". So beginnt der handschriftliche Brief der selbstbewussten Grundschülerin. Wie in einem richtigen Anschreiben erklärt sie auch gleich ihre Motivation: "Mein Vater hat mir erzählt, ich kann auf Sitzsäcken sitzen und Rutschen herunterrutschen und Kart fahren bei Google". Googles Ruf als Paradies für Junggebliebene macht offenbar auch auf Kinder Eindruck. Auch in einer Schokoladenfabrik würden sie gerne arbeiten, so schreibt die junge Engländerin weiter, und bei den Olympischen Spielen schwimmen.

Der handschriftliche Brief der siebenjährigen Chloe.

Es war erst der zweite Brief in Chloes Leben - der erste ging an den Weihnachtsmann

Dann zählt Chloe ihre Qualifikationen auf: "Meine Lehrer erzählen Mama und Papa, dass ich sehr gut in der Schule bin und in Rechtschreibung und im Lesen und im Rechnen." Vater Andy habe sie zu der Bewerbung ermutigt, "obwohl ich nicht weiß, was eine Bewerbung ist, aber mein Papa hat gesagt, ein Brief tut es fürs Erste."

"Danke, dass Sie meinen Brief gelesen haben, ich habe bisher erst einen anderen in meinem Leben geschrieben und der war an den Weihnachtsmann" - so endet der süße Brief. Womit wohl niemand gerechnet hat: Google-CEO Sundar Pichai nahm sich die Zeit, Chloe zu antworten. Ihr Vater veröffentlichte den Brief im Job-Netzwerk LinkedIn und auf Twitter.

"Ich freue mich auf deine Bewerbung, wenn du mit der Schule fertig bist"

"Vielen Dank für deinen Brief. Ich bin froh, dass du Computer und Roboter magst und hoffe, dass du weiter viel über Technologie lernst. Ich glaube, wenn du weiter viel lernst und deinen Träumen folgst, kannst du alles erreichen, was du dir in den Kopf gesetzt hast - von einem Job bei Google bis zum Schwimmen bei den Olympischen Spielen. Ich freue mich auf deine Bewerbung, wenn du mit der Schule fertig bist. :) Alles Gute für dich und deine Familie", schreibt Sundar Pichai, der in Indien in bescheidenen Verhältnissen aufwuchs.  Pichai hat selbst zwei Kinder.

"Sie hat einen unternehmerischen Geist", so ihr Vater Andy Bridgewater, ein Sales Manager aus Hereford in England, stolz. Natürlich sei Chloe sehr jung und solle mit ihren Freunden spielen und auf dem Trampolin springen. Aber wenn sie sich für etwas interessiere - wie diesen Brief zu schreiben - dann würden die Eltern sie dazu ermutigen, dies auch zu tun. Chloe jedenfalls blicke nun noch zuversichtlicher in die Zukunft als bisher schon.

Falls Sie sich auch für einen Job bei Google bewerben möchten, können Sie sich mit unserer Auswahl schwerer Bewerbungsfragen schon mal auf das Gespräch vorbereiten. Das hat es nämlich Bewerbern zufolge in sich.

Google-CEO Sundar Pichai macht Chloe Mut, ihre Träume zu verfolgen.

jba

Von diesen Jobs träumen die Deutschen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unterforderte Azubis können zusätzliche Kompetenzen erwerben
Junge Menschen mit Abitur oder einem abgebrochenen Studium meistern ihre Ausbildung ohne großen Aufwand. Verantwortungsvolle Aufgaben im Betrieb oder …
Unterforderte Azubis können zusätzliche Kompetenzen erwerben
Gehalt: Wie viel verdienen Krankenschwestern und -pfleger?
Krankenschwester und Krankenpfleger ist für viele ein Traumberuf. Doch wie sieht es beim Gehalt aus? Wie viel verdient man wirklich im Krankenhaus?
Gehalt: Wie viel verdienen Krankenschwestern und -pfleger?
Mit diesem Trick kommen Sie wirklich an den Traumjob - sagt Jay Leno
Um die heiß begehrten Jobs reißen sich oft hunderte Bewerber. Jay Leno weiß, wie Sie in solchen Fällen vorgehen sollten - nicht nur im Show-Biz.
Mit diesem Trick kommen Sie wirklich an den Traumjob - sagt Jay Leno
Die meisten Stellenanzeigen gibt es im Internet
Jobbörsen, Firmen-Webseiten, der Stellenteil der Tageszeitung: Wer auf der Suche nach einem neuen Job ist, hat die Qual der Wahl. Wo man am besten sucht, lässt sich so …
Die meisten Stellenanzeigen gibt es im Internet

Kommentare