+
Die öffentliche Hand muss abgelehnten Bewerbern erklären, warum sie die Stelle nicht bekommen.

Bewerbung

Absage im öffentlichen Dienst: Anspruch auf Begründung

Wer sich im öffentlichen Dienst auf eine Stelle bewirbt, hat bei einer Absage das Recht, den Grund zu erfahren. Wird dies unterlassen, ist das Verfahren fehlerhaft.

Schreibt die öffentliche Hand eine Stelle aus, muss jeder Bewerber dieselbe Möglichkeit haben, den Job zu bekommen. Abgelehnte Bewerber haben außerdem einen Anspruch darauf zu erfahren, warum sie nicht berücksichtigt wurden.

In dem verhandelten Fall suchte ein öffentlich-rechtlicher Arbeitgeber einen Mitarbeiter und schrieb die Stelle aus. Ein Mann bewarb sich darauf. Er erhielt eine Absage - Gründe wurden ihm jedoch nicht genannt. Daraufhin klagte der Mann.

Mit Erfolg: Das Auswahlverfahren musste erneut durchgeführt werden. Die öffentliche Hand müsse darlegen, warum sie einen Bewerber nicht berücksichtigt, entschied das Arbeitsgericht Köln (Az.: 17 Ga 77/15). Unterlegenen Bewerbern müsse binnen zwei bis vier Wochen vor der Stellenbesetzung erläutert werden, aufgrund welcher Umstände sie die Stelle nicht erhalten haben. Kommt der Arbeitgeber dieser Darlegungslast nicht nach, sei das Verfahren fehlerhaft.

dpa/tmn

Von diesen Jobs träumen die Deutschen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau (24) bewirbt sich bei Agentur - doch dann wird ihr dieses Foto zum Verhängnis
Sie ist jung, schön und auf der Suche nach einem Job: Doch als sich die 24-jährige Emily Clow bewarb, bekam sie keine Einladung, sondern erlebte einen bösen Schreck.
Frau (24) bewirbt sich bei Agentur - doch dann wird ihr dieses Foto zum Verhängnis
Frau kassiert 100 Absagen auf ihre Bewerbungen - bis sie ein Detail weglässt
Eine Frau auf  Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - doch sie bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.
Frau kassiert 100 Absagen auf ihre Bewerbungen - bis sie ein Detail weglässt
Queen sucht einen neuen Butler - die Vergütung lässt jedoch zu wünschen übrig
Das britische Königshaus hat eine Stellenausschreibung für einen Butler veröffentlicht. Aber beim Gehalt zeigt sich die Queen scheinbar geizig.
Queen sucht einen neuen Butler - die Vergütung lässt jedoch zu wünschen übrig
Wenn Sie dieses Programm nutzen, kann der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe live mitlesen
Es klingt erschreckend: Ein ehemaliger Mitarbeiter einer Softwarefirma bestätigte, dass bei der Verwendung ihres Programms der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe lesen kann.
Wenn Sie dieses Programm nutzen, kann der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe live mitlesen

Kommentare