+
Die öffentliche Hand muss abgelehnten Bewerbern erklären, warum sie die Stelle nicht bekommen.

Bewerbung

Absage im öffentlichen Dienst: Anspruch auf Begründung

Wer sich im öffentlichen Dienst auf eine Stelle bewirbt, hat bei einer Absage das Recht, den Grund zu erfahren. Wird dies unterlassen, ist das Verfahren fehlerhaft.

Schreibt die öffentliche Hand eine Stelle aus, muss jeder Bewerber dieselbe Möglichkeit haben, den Job zu bekommen. Abgelehnte Bewerber haben außerdem einen Anspruch darauf zu erfahren, warum sie nicht berücksichtigt wurden.

In dem verhandelten Fall suchte ein öffentlich-rechtlicher Arbeitgeber einen Mitarbeiter und schrieb die Stelle aus. Ein Mann bewarb sich darauf. Er erhielt eine Absage - Gründe wurden ihm jedoch nicht genannt. Daraufhin klagte der Mann.

Mit Erfolg: Das Auswahlverfahren musste erneut durchgeführt werden. Die öffentliche Hand müsse darlegen, warum sie einen Bewerber nicht berücksichtigt, entschied das Arbeitsgericht Köln (Az.: 17 Ga 77/15). Unterlegenen Bewerbern müsse binnen zwei bis vier Wochen vor der Stellenbesetzung erläutert werden, aufgrund welcher Umstände sie die Stelle nicht erhalten haben. Kommt der Arbeitgeber dieser Darlegungslast nicht nach, sei das Verfahren fehlerhaft.

dpa/tmn

Von diesen Jobs träumen die Deutschen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Im Büro trinken Sie morgens als erstes einen Kaffee? Ganz falsch. Wer produktiv sei will, sollte den Wachmacher lieber zu einer anderen Zeit zu sich nehmen.
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Nach dem Bewerbungsgespräch machen viele einen dämlichen Fehler
Bewerbungsgespräche bringen die meisten Menschen mächtig ins Schwitzen. Doch auch danach sollten Sie einen sinnlosen Fehler vermeiden, der Ihnen den Job noch vermasseln …
Nach dem Bewerbungsgespräch machen viele einen dämlichen Fehler
Selbstständige sollten neue Datenschutz-Regeln kennen
Die Abkürzung ist unhandlich, die Inhalte unübersichtlich: Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung sorgt nicht nur wegen ihres Namens für Verwirrung. Für Selbstständige …
Selbstständige sollten neue Datenschutz-Regeln kennen
Dieses Rätsel bringt das Internet seit Jahren um den Verstand
Dieses Rätsel eines japanischen Professors beschäftigt bereits seit Jahren das Internet - und sorgt sicher auch bei Ihnen für Kurzweile in der Mittagspause.
Dieses Rätsel bringt das Internet seit Jahren um den Verstand

Kommentare