+
Wer sich entschlossen hat zu kündigen, sollte die Kollegen am besten vorher persönlich informieren. Und zuallererst den Chef.

Abschied vom Team

Den Kollegen von der Kündigung erzählen

Eine Kündigung ist nicht nur ein neuer Anfang, sondern auch ein Abschied vom Alten. Wenn der Chef von den Plänen weiß, sind die Kollegen dran. Doch wie sagen Mitarbeiter denen am besten, dass sie das Team bald verlassen werden?

Kündigen ist für viele Arbeitnehmer ein großer Schritt. Es dem Chef mitzuteilen, ist meist die erste große Herausforderung. Doch sobald der Bescheid weiß, müssen die Kollegen informiert werden. Mitarbeiter sollten sich als erstes für die gemeinsame Zusammenarbeit bedanken. Gleichzeitig ist es wichtig, dass sie den Kollegen versichern, dass sie ihre Arbeit gut zu Ende bringen. "Man sieht sich immer zweimal im Leben", sagt Carolin Lüdemann, Karrierecoach aus Flein bei Heilbronn. Deshalb ist es nicht klug, am Ende schlampig zu arbeiten, Kunden zu verärgern oder nur halb bei der Sache zu sein.

Für die Kollegen bedeutet die Kündigung Unsicherheit. Denn sie wissen nicht, wer als nächstes kommt und wie lange es dauert, den Neuen einzuarbeiten. Das ist für sie eine schwierige Phase des Übergangs. Hilfreich ist es daher, wenn Mitarbeiter zusagen, so gut wie möglich zu helfen und die Kollegen bei der Einarbeitung des Neuen zu unterstützen. "Mancher empfindet vielleicht auch Neid", warnt Lüdemann. Denn eine Kündigung bedeutet auch immer Neuanfang - Abschied vom Alten. Das zeigt dem einen oder anderen, dass ihm der entsprechende Mut für einen solchen Schritt fehlt - er selbst kleben bleibt. Ob Mitarbeiter jedem Kollegen einzeln von der Kündigung erzählen oder es in einer Konferenz mitteilen, hängt vom Team ab, sagt Lüdemann. "Ich würde es in jedem Fall immer mündlich machen." Wer sich mit einigen Kollegen besonders gut versteht, kann es etwa beim gemeinsamen Essen in einem persönlichen Gespräch mitteilen. "Doch zuerst muss immer der Chef davon erfahren."

Viele Kollegen sind dann neugierig: Sie wollen wissen, warum und wohin der Mitarbeiter geht. Wichtig ist dann, dass Mitarbeiter nicht schlecht über den alten Job reden. Besser ist es, von "neuen Herausforderungen" zu sprechen. Auch Geheimniskrämerei ist nicht gut. Schließlich wirkt es komisch, wenn Mitarbeiter über den neuen Job schweigen. "Dürfen sie wirklich nicht darüber sprechen, ist es hilfreich, wenn sie den Kollegen sagen, dass sie sobald wie möglich Licht ins Dunkel bringen werden", sagt Lüdemann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird
Zeitsparend und stressfrei? So sehen Befürworter das Arbeiten von zu Hause aus. Auch die Möbelindustrie hat den Trend zum Homeoffice für sich erkannt - und reagiert mit …
Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird
Warum es Frauen im Job schwerer haben
Eigentlich scheint alles gut: Frauen dürfen wählen, arbeiten und Deutschland hat sogar eine Kanzlerin. Doch wer genauer hinsieht, erkennt, dass Frauen im Berufsleben …
Warum es Frauen im Job schwerer haben
Schummeln im Studium wird hart bestraft
Tarnen, tricksen, täuschen - immer wieder versuchen Hochschüler, sich durch das Studium zu mogeln. Und sie lassen sich dabei immer neue Schummeleien einfallen.
Schummeln im Studium wird hart bestraft
Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein
Ungünstig, wenn ein Arbeitnehmer eine Fortbildung nicht besteht. Dann kann der Arbeitgeber eine Beteiligung an den Kosten verlangen. Diese muss jedoch angemessen sein.
Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Kommentare