+
Berufseinsteiger sollten sich mit Forderungen einer besseren Work-Life-Balance zurückhalten, empfiehlt die Zeitschrift "Unicum". Foto: Franziska Gabbert

Als Einsteiger an älteren Kollegen orientieren

Bochum (dpa/tmn) - Aller Anfang ist schwer. Doch Jobneulinge sollten sich nicht unnötig Steine in den Weg legen. Um bei Kollegen und Vorgesetzen nicht unangenehm aufzufallen, sollten sie sich nicht mit älteren Mitarbeitern gleichsetzen.

Beim Berufseinstieg fahren Absolventen in der Regel am besten, wenn sie sich an älteren Kollegen orientieren. Keine gute Idee ist es, gleich zu Beginn Forderungen zu stellen und zum Beispiel eine bessere Work-Life-Balance zu verlangen. Das berichtet die Zeitschrift "Unicum" (Ausgabe 01/02 2015).

Um die eigenen Ziele zu verwirklichen, ist es häufig besser, erst einmal bescheiden aufzutreten. Zu früh gestellte Forderungen können schnell als unangemessen empfunden werden. Anfänger haben schließlich keine Berufserfahrung, mit der sie punkten können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Wenn man als Arbeitnehmer einen besseren Job in Aussicht hat, will man schnellstmöglich wechseln. Doch eine fristlose Kündigung lässt sich nicht ohne Weiteres …
Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Ist der Bachelor erstmal in der Tasche, wollen die meisten Studenten auch den Master machen. Das geht aus einer Befragung der Universität Maastricht hervor. Abschlüsse …
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Wegen einer Sportnote die Schule verklagen? Oder wegen eines Klassenausflugs? Für viele Eltern undenkbar - und doch sind diese kuriosen Fälle nichts besonderes.
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten
Krank sein ist lästig - doch krank arbeiten macht laut Experten noch weniger Sinn. Warum da so ist, und warum sich trotzdem so viele zur Arbeit schleppen.
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten

Kommentare