+
Eltern müssen in ihren Bewerbungsunterlagen nicht offenlegen, dass sie Kinder haben. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Richtig bewerben

Angabe von Kindern im Lebenslauf ist keine Pflicht

Soll ich oder soll ich nicht? Im Bewerbungsprozess stehen Eltern häufig vor der Frage, ob sie ihre Kinder in den Bewerbungsunterlagen angeben. Die Meinung der Experten ist in diesem Fall eindeutig.

Heidelberg (dpa/tmn) - Wer kleine Kinder hat, ist oft unsicher, ob er das in den Bewerbungsunterlagen angeben soll. Dahinter steht die Sorge, dass man gegen Bewerber ohne Kinder dann keine Chancen hat.

Rein rechtlich ist die Situation klar: Eltern müssen im Lebenslauf nicht angeben, dass sie Kinder haben, erklärt Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Heidelberg und Mitglied im Vorstand des Deutschen Anwaltvereins. Auch im Vorstellungsgespräch sind Jobsuchende ungefragt nicht dazu verpflichtet, sich zu äußern.

Auch Karriereberaterin Maja Skubella aus Hamburg rät davon ab, Kinder bereits in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. "Es besteht das Risiko, dass man dann von Personalern aussortiert wird", sagt sie. Fragt der Arbeitgeber im Bewerbungsgespräch danach, rät sie allerdings, die Wahrheit zu sagen. Wichtig sei dann, dass nicht verdruckst zu tun, sagt Skubella. Bewerber sollten vielmehr darlegen können, wie die Kinderbetreuung geregelt ist - und selbstbewusst zu ihrer Situation stehen.

Auch Rechtsanwalt Eckert rät dazu, im Gespräch ehrlich zu sein, wenn der Arbeitgeber gezielt nach Kindern fragt. "Dann besteht erst einmal die Pflicht, die Wahrheit zu sagen", erklärt Eckert. In Einzelfällen dürfen Bewerber zwar im Vorstellungsgespräch auch lügen. Das kann etwa sein, wenn der Arbeitgeber die Frage nach einer Schwangerschaft stellt. Denn das ist ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG). Kinder sind aber vom AGG nicht geschützt, erläutert Eckert. Es könne deshalb sein, dass Mitarbeiter im Zweifelsfall vor Gericht keinen Erfolg haben, wenn sie in Bezug auf die Kinder lügen und der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag deswegen dann anficht.

Und was passiert, wenn die Kinder im Vorstellungsgespräch gar kein Thema sind? Soll man dann von sich aus etwas sagen? "Nein", sagt Skubella. Ob ein Bewerber Kinder hat oder nicht, habe mit dem Job nichts zu tun. Man würde auch andere Sachen aus seinem Privatleben nicht ohne weiteres erzählen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Tricks, wie Sie jede Diskussion gewinnen
Diskussionen führen wir jeden Tag, sei es mit dem Chef oder Freunden. Wer seinen Gesprächspartner überzeugen will, muss nur ein paar einfache Tricks kennen.
Fünf Tricks, wie Sie jede Diskussion gewinnen
IKEA-Rekruiterin: Das ist meine Lieblingsfrage im Bewerbungsgespräch
Bei IKEA spielen Werte eine besondere Rolle in der Firmenkultur. Eine Personalerin verrät, wie sie am meisten über die Einstellung ihrer Bewerber erfährt.
IKEA-Rekruiterin: Das ist meine Lieblingsfrage im Bewerbungsgespräch
Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen
Nach ein paar Monaten Elternzeit wollen viele Mütter schnell wieder zurück in den Job - und plagen sich mit Gewissensbissen. Dabei wäre das gar nicht nötig.
Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen
Kassiererin packt aus: Darum würde ich nie bei Aldi arbeiten
Aldi soll ein gutes Gehalt bezahlen. Trotzdem will eine Edeka-Kassiererin dort lieber nicht arbeiten. Warum das so ist - und was ihr im Job wichtig ist.
Kassiererin packt aus: Darum würde ich nie bei Aldi arbeiten

Kommentare