+
Mehr Fairness für Frauen und Migranten: Beim anonymisierten Bewerbungsverfahren zählt nichts als die Qualifikation.

Anonyme Bewerbung: Frauen und Migranten profitieren

Berlin - Keine Angaben zu Name, Alter, Geschlecht, Familienstand... anonymisierte Bewerbungsverfahren verzichten auf all das. Besonders Frauen und Migranten profitieren davon.

Dies ergab die Auswertung eines Pilotprojekts der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS), wie ADS-Leiterin Christine Lüders am Dienstag in Berlin sagte. Entscheidend sei die Qualifikation der Bewerber gewesen, nicht ihr Aussehen, Geschlecht oder die Herkunft.

An dem Pilotprojekt hatten sich von November 2010 bis Dezember 2011 fünf Unternehmen und drei öffentliche Arbeitgeber beteiligt. Dabei wurden 246 Stellen besetzt. Insgesamt hatten sich mehr als 8.550 Bewerber gemeldet.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Tricks, wie Sie jede Diskussion gewinnen
Diskussionen führen wir jeden Tag, sei es mit dem Chef oder Freunden. Wer seinen Gesprächspartner überzeugen will, muss nur ein paar einfache Tricks kennen.
Fünf Tricks, wie Sie jede Diskussion gewinnen
IKEA-Rekruiterin: Das ist meine Lieblingsfrage im Bewerbungsgespräch
Bei IKEA spielen Werte eine besondere Rolle in der Firmenkultur. Eine Personalerin verrät, wie sie am meisten über die Einstellung ihrer Bewerber erfährt.
IKEA-Rekruiterin: Das ist meine Lieblingsfrage im Bewerbungsgespräch
Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen
Nach ein paar Monaten Elternzeit wollen viele Mütter schnell wieder zurück in den Job - und plagen sich mit Gewissensbissen. Dabei wäre das gar nicht nötig.
Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen
Kassiererin packt aus: Darum würde ich nie bei Aldi arbeiten
Aldi soll ein gutes Gehalt bezahlen. Trotzdem will eine Edeka-Kassiererin dort lieber nicht arbeiten. Warum das so ist - und was ihr im Job wichtig ist.
Kassiererin packt aus: Darum würde ich nie bei Aldi arbeiten

Kommentare