Anschwärzen kommt beim Chef nicht gut an

München - Legt ein Mitarbeiter sich auf Kosten der Kollegen auf die faule Haut, sollten sie nicht gleich zum Chef rennen.

Denn petzen und andere anschwärzen kommt auch beim Vorgesetzten nicht gut an, meint die Karriereberaterin Madeleine Leitner aus München. “Das wirkt illoyal.“ Außerdem ist es Gift für die weitere Zusammenarbeit, wenn Mitarbeiter einen Kollegen hinter seinem Rücken etwa als “faule Socke“ schlechtmachen, ohne dass er sich wehren kann.

“Erst einmal sollte man dem Kollegen daher die Gelegenheit geben, die Auswirkungen seines Verhaltens zu erkennen und etwas zu ändern“, sagte Leitner dem dpa-Themendienst. Beschäftigte klären es deshalb zunächst besser unter sich, wenn sie meinen, dass ein Kollege sie bei der Arbeit im Stich lässt. Mit einer Aussprache darüber dürften sie aber nicht zu lange warten, warnt Leitner. Hat sich der Ärger so weit aufgestaut, dass Betroffene vor Wut platzen, sei es zu spät für ein konstruktives Gespräch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?
Bei einem beruflichen Tief fürchten viele Mitarbeiter, dass der Chef ihr Gehalt kürzt. Doch dürfen Arbeitgeber einfach so das Gehalt reduzieren? 
Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?
Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen
Jedem passieren einmal Fehler im Job – selbst den richtig erfolgreichen Menschen. Doch Profis pflegen eine kluge Strategie, um am Ende wieder gut dazustehen.
Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen
Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?
Ihr Gehirn hängt gerade auf Halbmast? Kein Problem – mit diesem kniffligen Zahlen-Rätsel kommen die grauen Zellen garantiert wieder in Schwung. 
Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?
Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich
Überall fehlen Pflegekräfte. Das hat sicher vielfältige Gründe. Doch schon im Gehaltsniveau zeigt sich die geringe Wertschätzung der Pflegeberufe.
Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.