Auf Kreuzfahrtschiffen werden häufig Mitarbeiter für den Spa-Bereich gesucht.

Wichtiges für Neulinge

Arbeiten auf dem Kreuzfahrtschiff

Auf dem Meer unterwegs sein und nebenbei die Welt sehen: Die Arbeit auf einem Kreuzfahrtschiff klingt nach einem Traumjob. Eine Expertin vom Projekt Meerarbeit der Arbeitsagentur Suhl erklärt, wer an Bord gesucht wird und was die Reedereien von Bewerbern erwarten.

Suhl - Arbeiten, wo andere Urlaub machen - davon träumen viele. Doch wie kommt man an eine Stelle auf einem Kreuzfahrtschiff? Und welche Qualifikationen sind gefragt? Simone Pfeifer vom Projekt Meerarbeit der Arbeitsagentur Suhl klärt im Interview die wichtigsten Fragen.

Wer wird auf Kreuzfahrtschiffen gesucht?

Simone Pfeifer: Am häufigsten zu besetzen sind Stellen im Bereich Service, Küche, Housekeeping und Gästebetreuung. Dann sind Mitarbeiter für den Spa-Bereich gefragt. Außerdem gibt es zahlreiche Berufe an Bord: vom Varieté-Künstler bis zum Sänger. Und dann braucht es auch noch nautisches und technisches Personal.

Was müssen Bewerber mitbringen?

Pfeifer: In der Regel wird eine abgeschlossene Ausbildung verlangt sowie mindestens zwei Jahre Berufserfahrung. Wichtig sind außerdem gute Englischkenntnisse. Das ist meist die Bordsprache.

Wann muss man sich bewerben?

Pfeifer: Man kann sich eigentlich das ganze Jahr über bewerben. Der Bedarf an Fachkräften steigt, denn es kommen immer neue Kreuzfahrtschiffe hinzu. Wer Interesse hat, kann sich etwa an die Reedereien wenden. Die Verträge mit den Reedereien dauern meist sechs Monate. Wer sich bewährt, hat beim Absteigen in der Regel bereits einen Folgevertrag in der Tasche.

Wie ist der Verdienst verglichen mit dem Einkommen an Land?

Pfeifer: Das lässt sich pauschal ganz schwer sagen. Das ist abhängig von der Reederei und der Qualifikation der Bewerber. Die Aufstiegschancen an Bord sind generell gut.

Was müssen Neulinge über die Arbeit an Bord wissen?

Pfeifer: Mancher hat die Illusion, dass man viele Landgänge machen kann und viel von der Welt sieht. Das ist sicher auch der Fall, aber in erster Linie ist das tatsächlich Arbeit, für Ausflüge ist häufig keine Zeit. Das Arbeitspensum ist in der Regel sehr hoch - man ist sieben Tage pro Woche im Einsatz.

Und was ist der Vorteil an so einem Job?

Pfeifer: Es ist eine gute Referenz. Die Schiffe sind alle im Vier-Sterne-Plus Segment. Außerdem haben Mitarbeiter gezeigt, dass sie stresserprobt und flexibel einsetzbar sind.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So werden Sie in wenigen Schritten stark für den Job
Sie wollen im Job Top-Leistungen bringen und sich in Stresssituationen behaupten? Mit diesen Tricks werden Sie mental stark und meistern jede Herausforderung.
So werden Sie in wenigen Schritten stark für den Job
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
München - Generell geht es den Arbeitgeber nichts an, woran ein Arbeitnehmer erkrankt ist. Allerdings darf er unter Umständen sogar einen Detektiv beauftragen, um …
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
Fast jeder Zweite surft während der Arbeitszeit privat
Gerade jüngere Menschen sind es gewohnt, privat den ganzen Tag online zu sein. Viele lesen auch dann Mitteilungen von Familie und Freunden, wenn sie bei der Arbeit sind. …
Fast jeder Zweite surft während der Arbeitszeit privat
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten

Kommentare