Auf Kreuzfahrtschiffen werden häufig Mitarbeiter für den Spa-Bereich gesucht.

Wichtiges für Neulinge

Arbeiten auf dem Kreuzfahrtschiff

Auf dem Meer unterwegs sein und nebenbei die Welt sehen: Die Arbeit auf einem Kreuzfahrtschiff klingt nach einem Traumjob. Eine Expertin vom Projekt Meerarbeit der Arbeitsagentur Suhl erklärt, wer an Bord gesucht wird und was die Reedereien von Bewerbern erwarten.

Suhl - Arbeiten, wo andere Urlaub machen - davon träumen viele. Doch wie kommt man an eine Stelle auf einem Kreuzfahrtschiff? Und welche Qualifikationen sind gefragt? Simone Pfeifer vom Projekt Meerarbeit der Arbeitsagentur Suhl klärt im Interview die wichtigsten Fragen.

Wer wird auf Kreuzfahrtschiffen gesucht?

Simone Pfeifer: Am häufigsten zu besetzen sind Stellen im Bereich Service, Küche, Housekeeping und Gästebetreuung. Dann sind Mitarbeiter für den Spa-Bereich gefragt. Außerdem gibt es zahlreiche Berufe an Bord: vom Varieté-Künstler bis zum Sänger. Und dann braucht es auch noch nautisches und technisches Personal.

Was müssen Bewerber mitbringen?

Pfeifer: In der Regel wird eine abgeschlossene Ausbildung verlangt sowie mindestens zwei Jahre Berufserfahrung. Wichtig sind außerdem gute Englischkenntnisse. Das ist meist die Bordsprache.

Wann muss man sich bewerben?

Pfeifer: Man kann sich eigentlich das ganze Jahr über bewerben. Der Bedarf an Fachkräften steigt, denn es kommen immer neue Kreuzfahrtschiffe hinzu. Wer Interesse hat, kann sich etwa an die Reedereien wenden. Die Verträge mit den Reedereien dauern meist sechs Monate. Wer sich bewährt, hat beim Absteigen in der Regel bereits einen Folgevertrag in der Tasche.

Wie ist der Verdienst verglichen mit dem Einkommen an Land?

Pfeifer: Das lässt sich pauschal ganz schwer sagen. Das ist abhängig von der Reederei und der Qualifikation der Bewerber. Die Aufstiegschancen an Bord sind generell gut.

Was müssen Neulinge über die Arbeit an Bord wissen?

Pfeifer: Mancher hat die Illusion, dass man viele Landgänge machen kann und viel von der Welt sieht. Das ist sicher auch der Fall, aber in erster Linie ist das tatsächlich Arbeit, für Ausflüge ist häufig keine Zeit. Das Arbeitspensum ist in der Regel sehr hoch - man ist sieben Tage pro Woche im Einsatz.

Und was ist der Vorteil an so einem Job?

Pfeifer: Es ist eine gute Referenz. Die Schiffe sind alle im Vier-Sterne-Plus Segment. Außerdem haben Mitarbeiter gezeigt, dass sie stresserprobt und flexibel einsetzbar sind.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Angabe im Lebenslauf schadet Ihnen - und ist völlig überflüssig
Der Lebenslauf ist das Herzstück vieler Bewerbungen. Auf eine Angabe sollten Sie aber besser verzichten, über die Bewerber immer wieder stolpern.
Diese Angabe im Lebenslauf schadet Ihnen - und ist völlig überflüssig
Krasser Gehalts-Unterschied bei Lehrern: Studie nennt exakte Zahlen
Viele Lehrer verdienen deutlich weniger als ihre Kollegen - und das bei gleicher Arbeit. Woran das liegt und wie groß die Unterschiede wirklich sind, zeigt eine Studie.
Krasser Gehalts-Unterschied bei Lehrern: Studie nennt exakte Zahlen
Selbstständigenstatus bleibt bei Nutzung von Praxisräumen
Ob ein Therapeut selbstständig tätig ist oder abhängig beschäftigt, hängt von mehreren Faktoren ab. Allein die Nutzung von Praxisräumen eines Kollegen reicht jedoch …
Selbstständigenstatus bleibt bei Nutzung von Praxisräumen
Mathe-Rätsel ohne Rechenzeichen - wer knackt es?
Ihr Gehirn läuft gerade im Sparmodus? Mit diesem Mathe-Rätsel kurbeln Sie es garantiert wieder an. Doch eine kleine Sache erschwert Ihnen die Lösung: die Rechenzeichen …
Mathe-Rätsel ohne Rechenzeichen - wer knackt es?

Kommentare