+
Da freut sich der Chef: Viele Arbeiter schuften auch im Urlaub.

Umfrage unter Arbeitnehmern

Jeder fünfte Deutsche arbeitet im Urlaub

Mit dem Smartphone und Laptop an den Strand - viele Deutsche können auch im Urlaub nicht von der Arbeit abschalten.

Jeder fünfte Arbeitnehmer (20,5 Prozent) ist auch in den Ferien für seinen Arbeitgeber im Einsatz. Das geht aus einer Online-Befragung des Marktforschungsinstituts Keyfacts in Leipzig hervor.

Von denen, die für den Job erreichbar sind, bearbeitet jeder Zweite (55,4 Prozent) berufliche E-Mails. Etwas weniger (42,1 Prozent) führen geschäftliche Telefonate.

Mehrverdiener opfern häufiger ihre freie Zeit

Unterschiede gibt es nach Gehaltsklasse: Von den Arbeitnehmern mit einem Bruttolohn von 4000 bis unter 6000 pro Monat macht das jeder Fünfte (20 Prozent). Bei jenen mit einem Verdienst von 2500 bis 4000 Euro ist es mehr als jeder Dritte (37 Prozent). Insgesamt wurden 4482 Arbeitnehmer befragt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hitzefrei im Büro: Ab wie viel Grad darf ich heimgehen?
"Hitzefrei" kennen wir noch aus Schulzeiten, als wir an besonders heißen Tagen früher nach Hause gehen durften. Aber gilt das auch für schwitzende Arbeitnehmer? 
Hitzefrei im Büro: Ab wie viel Grad darf ich heimgehen?
Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 
Der Kopf dröhnt und die Nase läuft. An Arbeit ist heute nicht zu denken. Doch Vorsicht: Bei der Krankmeldung müssen Sie einige Spielregeln beachten.
Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 
Muss ich als Azubi wirklich jeden Quatsch machen?
Lehrlinge müssen manchmal Aufgaben erledigen, die eigentlich nicht zur Tätigkeitsbeschreibung eines Berufs gehören. Davor können sie sich nicht drücken. Oder etwa doch?
Muss ich als Azubi wirklich jeden Quatsch machen?
Ruhewort und Katastrophen-Skala gegen Jobstress
Im Job lässt sich Stress nicht immer vermeiden. Berufstätige können sich aber in brenzligen Situationen selbst helfen, indem sie eine gedankliche Katastrophen-Skala zur …
Ruhewort und Katastrophen-Skala gegen Jobstress

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.