+
Da freut sich der Chef: Viele Arbeiter schuften auch im Urlaub.

Umfrage unter Arbeitnehmern

Jeder fünfte Deutsche arbeitet im Urlaub

Mit dem Smartphone und Laptop an den Strand - viele Deutsche können auch im Urlaub nicht von der Arbeit abschalten.

Jeder fünfte Arbeitnehmer (20,5 Prozent) ist auch in den Ferien für seinen Arbeitgeber im Einsatz. Das geht aus einer Online-Befragung des Marktforschungsinstituts Keyfacts in Leipzig hervor.

Von denen, die für den Job erreichbar sind, bearbeitet jeder Zweite (55,4 Prozent) berufliche E-Mails. Etwas weniger (42,1 Prozent) führen geschäftliche Telefonate.

Mehrverdiener opfern häufiger ihre freie Zeit

Unterschiede gibt es nach Gehaltsklasse: Von den Arbeitnehmern mit einem Bruttolohn von 4000 bis unter 6000 pro Monat macht das jeder Fünfte (20 Prozent). Bei jenen mit einem Verdienst von 2500 bis 4000 Euro ist es mehr als jeder Dritte (37 Prozent). Insgesamt wurden 4482 Arbeitnehmer befragt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unterforderte Azubis können zusätzliche Kompetenzen erwerben
Junge Menschen mit Abitur oder einem abgebrochenen Studium meistern ihre Ausbildung ohne großen Aufwand. Verantwortungsvolle Aufgaben im Betrieb oder …
Unterforderte Azubis können zusätzliche Kompetenzen erwerben
Gehalt: Wie viel verdienen Krankenschwestern und -pfleger?
Krankenschwester und Krankenpfleger ist für viele ein Traumberuf. Doch wie sieht es beim Gehalt aus? Wie viel verdient man wirklich im Krankenhaus?
Gehalt: Wie viel verdienen Krankenschwestern und -pfleger?
Mit diesem Trick kommen Sie wirklich an den Traumjob - sagt Jay Leno
Um die heiß begehrten Jobs reißen sich oft hunderte Bewerber. Jay Leno weiß, wie Sie in solchen Fällen vorgehen sollten - nicht nur im Show-Biz.
Mit diesem Trick kommen Sie wirklich an den Traumjob - sagt Jay Leno
Die meisten Stellenanzeigen gibt es im Internet
Jobbörsen, Firmen-Webseiten, der Stellenteil der Tageszeitung: Wer auf der Suche nach einem neuen Job ist, hat die Qual der Wahl. Wo man am besten sucht, lässt sich so …
Die meisten Stellenanzeigen gibt es im Internet

Kommentare