+
Auch wenn Arbeitgeber den Verdacht haben, ein Mitarbeiter möchte sich mit einer Krankschreibung zusätzliche Urlaubstage verschaffen, können sie das Attest nur schwer anfechten. Foto: Franziska Gabbert

Krank im Urlaub: Chef darf Attest nicht anzweifeln

Ein Mitarbeiter meldet sich nach dem Wochenende mit einem Attest krank. Oder er legt es in der Urlaubszeit vor. Auch wenn Arbeitgeber an dieser Krankschreibung zweifeln, können sie das Urteil des Arztes kaum anfechten.

Mainz (dpa/tmn) - Die Krankschreibung eines Mitarbeiters genau für die Urlaubszeit kann Arbeitgeber misstrauisch machen. Doch ärztliche Atteste haben hohe Beweiskraft. Das zeitliche Übereintreffen allein entkräftet sie nicht. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin.

In dem verhandelten Fall (Az.: 4 Sa 398/14), mit dem das Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz befasst war, hatte eine Physiotherapeutin ihren Job zum 31. Mai 2013 gekündigt. Sie beantragte am 25. April die Gewährung ihres restlichen Urlaubs zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Ihr Arbeitgeber lehnte ab: Sie sei aufgrund der Kündigung zweier weiterer Therapeutinnen die einzige verbliebene Arbeitskraft im Betrieb. Die Frau arbeitete daraufhin noch zwei weitere Tage. Danach legte sie nacheinander zwei ärztliche Atteste vor, die ihr Arbeitsunfähigkeit bis zum 18. Mai und dann bis zum 31. Mai bescheinigten. Einige Monate später klagte die Frau, weil sie ihr Gehalt für den Monat Mai nicht erhalten hatte.

Die Gerichte in erster und zweiter Instanz kamen zu dem Ergebnis, dass der Frau das Gehalt zusteht. Die ärztlichen Bescheinigungen hätten einen hohen Beweiswert, so die Richter. Sie legten nahe, dass die Mitarbeiterin in diesem Zeitraum tatsächlich krank gewesen sei. Der Arbeitgeber habe keine Tatsachen genannt, die daran ernsthafte Zweifel begründen könnten. So sei der zeitliche Zusammenhang allein kein Hinweis. Auch werde der Beweiswert der Atteste nicht dadurch ernsthaft erschüttert, dass der Zeitraum der Krankschreibung mit Ende des alten und Beginn des neuen Arbeitsverhältnisses geendet habe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen
Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare