+
Eine betriebsbedingte Kündigung muss wirtschaftlich notwendig sein. Foto: Patrick Pleul

Arbeitgeber muss betriebsbedingte Kündigung genau begründen

Mainz (dpa/tmn) - Mitarbeiter müssen eine Kündigung aus betrieblichen Gründen nicht in jedem Fall dulden. Unzulässig ist sie etwa, wenn der Chef nicht darlegen kann, dass die Kündigung dringend erforderlich ist.

Eine betriebsbedingte Kündigung muss nicht in jedem Fall hingenommen werden. Der Arbeitgeber muss zunächst darlegen, dass diese notwendig im Sinne des Betriebs ist. Außerdem müssen die betrieblichen Gründe dringend sein. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz (Az.: 4 Sa 36/14).

In dem verhandelten Fall arbeitete eine Frau bei einem Unternehmen als Bürokauffrau in Teilzeit. Schwerpunkt ihrer Tätigkeit war die Rechnungserstellung. Am 12. Juli 2013 erhielt sie ein Kündigungsschreiben, weil ein Großauftrag der Firma endete. Der Arbeitgeber argumentierte, danach sei die Arbeitsmenge in der Rechnungserstellung gesunken, und die Frau werde nicht mehr gebraucht. Die Mitarbeiterin bestritt das. Es gebe auch deshalb Arbeit, weil rund einen Monat später eine ebenfalls in der Abteilung arbeitende weitere Teilzeitkraft aufhörte.

Die Richter gaben der Frau Recht. Die Kündigung sei nicht sozial gerechtfertigt. Es habe für den Arbeitgeber keine dringenden betrieblichen Erfordernisse gegeben. Das Unternehmen konnte nicht nachweisen, dass sich infolge des Umsatzrückgangs der Arbeitsanfall so reduziert hat, dass die Kündigung gerechtfertigt ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen
Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare