+
Weil ihm seine Abfindung nicht brutto ausgezahlt wurde, zog ein gekündigter Arbeitnehmer vor Gericht. Foto: Roland Weihrauch

Arbeitnehmer müssen Abfindungen versteuern

Abfindungen sollen künftige Einkommens-Einbußen beim Gekündigten ausgleichen. Arbeitgeber dürfen die Entschädigung deshalb nicht brutto auszahlen. Das entschied zuletzt ein Gericht.

Hamm (dpa/tmn) - Arbeitnehmer müssen auf Abfindungen Steuern zahlen. Sie können vom Arbeitgeber nicht verlangen, dass er das Geld brutto auszahlt. Der ist vielmehr verpflichtet, die Abfindung entsprechend mit dem letzten Lohn abzurechnen und Steuern abzuführen.

In dem verhandelten Fall einigte sich ein gekündigter Mitarbeiter mit seinem Arbeitgeber auf eine Abfindung von 15 000 Euro. Der Arbeitgeber rechnete die Abfindung mit der letzten Lohnzahlung ab und führte Steuern ab. Der ehemalige Mitarbeiter war der Meinung, der Arbeitgeber hätte ihm den Betrag brutto auszahlen müssen.

Das sah das Landesarbeitsgerichts Hamm nicht so (Az.: 18 Sa 984/14). Abfindungszahlungen hätten den Zweck, künftige Einbußen beim Einkommen auszugleichen. Daher seien sie wie Einkommen zu behandeln, so das Gericht.

Der Arbeitgeber habe keinen Fehler gemacht, sondern seine Pflicht gegenüber dem Finanzamt erfüllt. Will der Kläger die Höhe der Abzüge nicht hinnehmen, müsse er den sozial- und finanzrechtlichen Weg beschreiten.

Urteil

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Status auf Job-Portal rechtfertigt keine fristlose Kündigung
Ein Mitarbeiter ist von der Arbeit freigestellt. Vorschnell stellt er den Status in einem Jobportal auf Freiberufler. Der Arbeitgeber kündigt fristlos. Zu Recht?
Status auf Job-Portal rechtfertigt keine fristlose Kündigung
Studie hinterfragt "Schönheitsprämien" im Job
Seit Jahren erforschen Ökonomen, ob das Aussehen die Höhe des Gehalts beeinflusst. Eine neue Studie hinterfragt jetzt die Existenz einer solchen "Schönheitsprämie".
Studie hinterfragt "Schönheitsprämien" im Job
Karneval am Arbeitsplatz
Die Narren haben ihren Auftritt natürlich schon lang geplant. Wer sich nicht so beherzt in den Karnevalstrubel stürzt, fragt sich mitunter: Ist der Rosenmontag wirklich …
Karneval am Arbeitsplatz
Nur noch Deutschland bietet gebührenfreie Hochschulbildung
In Deutschland spielen Privathochschulen eine Nischenrolle. Andere Staaten können die Nachfrage nicht mehr mit öffentlichen Unis decken.
Nur noch Deutschland bietet gebührenfreie Hochschulbildung

Kommentare