Großfeuer vernichtet Gebäude, eine Person schwer verletzt

Großfeuer vernichtet Gebäude, eine Person schwer verletzt
+
Justitia. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration

Grobe Beleidigung

Arbeitsgericht: Hitlergruß rechtfertigt fristlose Kündigung

Hamburg - Das Zeigen des Hitlergrußes rechtfertigt nach einer Entscheidung des Hamburger Arbeitsgerichts eine fristlose Kündigung.

Ausgangspunkt der Kündigung war Ende 2015 ein Streit des Mannes mit dem Betriebsratsvorsitzenden des Unternehmens. Nach dem Streit soll der Fahrer seinen ausgestreckten Arm zum Hitlergruß gehoben und seinen Kontrahenten mit den Worten "Du bist ein heil, du Nazi!" beleidigt haben. Das Unternehmen hatte dem Mann daraufhin mit sofortiger Wirkung gekündigt (Az.: 12 Ca 348/15).

Der Hitlergruß durch Erheben des ausgestreckten Arms war aus Sicht des Gerichts ein wichtiger Kündigungsgrund. Diese Geste stelle ein nationalsozialistisches Kennzeichen dar, das in einem Arbeitsverhältnis nicht hingenommen werden müsse, begründete die Kammer. Dies gelte umso mehr, wenn man noch die Aussage hinzuziehe. Hierdurch werde der Adressat grob beleidigt. Den Einwand des Klägers, dass er wegen seiner türkischen Abstammung kein deutsch-nationalsozialistisches Gedankengut aufweisen könne und seine Handlung nur als beleidigend und nicht als rechtsradikal einzustufen sei, wies das Gericht zurück. Die Frage der Abstammung beinhalte keine Antwort auf die Frage der inneren Haltung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei "Walk-and-talk-Meetings" mit Kollegen austauschen
Sitzen, sitzen, sitzen: Der Alltag im Büro ist aus der Perspektive des Körpers oft eintönig. Damit etwas Bewegung in den Berufsalltag kommt, können Kollegen sogenannte …
Bei "Walk-and-talk-Meetings" mit Kollegen austauschen
Was gilt beim Schichtdienst?
Ob im Krankenhaus, im Kraftwerk oder bei der Polizei: In vielen Berufen arbeiten Menschen im Schichtdienst. Damit im Betrieb alles reibungslos abläuft, dabei aber auch …
Was gilt beim Schichtdienst?
Ist eine Kündigung aus der Elternzeit heraus möglich?
Wer während der Elternzeit den Entschluss fasst, nicht mehr zum alten Arbeitgeber zurück zu kehren, hat das Recht zu kündigen. Allerdings sollte er die Kündigungsfrist …
Ist eine Kündigung aus der Elternzeit heraus möglich?
Was bei Arbeitsproben wichtig ist
Viele Stellenanzeigen verlangen "aussagekräftige Arbeitsproben": Welche Unterlagen sollten Bewerber dann mitschicken? Je mehr Erfahrung jemand hat, umso mehr Projekte …
Was bei Arbeitsproben wichtig ist

Kommentare