Umfrage zu Gesundheitszustand

Arbeitslose und Singles fühlen sich öfter krank

Baierbrunn - Wer keinen sicheren Arbeitsplatz hat oder alleine lebt, fühlt sich offenbar öfter krank. Zu diesem Ergebnis kam jetzt eine Umfrage eines Nürnberger Marktforschungsinstituts.

Eine intakte Beziehung sowie ein sicherer Arbeitsplatz sind entscheidende Faktoren für gesundheitliches Wohlbefinden. Das hat eine repräsentative Umfrage der GfK Marktforschung Nürnberg gezeigt. Demnach fühlt sich mehr als jeder fünfte Arbeitslose (22,9 Prozent) öfter oder dauerhaft krank. Ähnlich hoch ist diese Zahl mit 22 Prozent der Umfrage zufolge nur bei den Über-70-Jährigen. Bei den Verwitweten, Geschiedenen oder getrennt Lebenden ist das bei jedem sechsten (17,6 Prozent) der Fall.

Insgesamt bezeichneten 8,4 Prozent der Befragten ihren Gesundheitszustand als weniger gut oder gar schlecht. Erschienen ist die Umfrage in der aktuellen Ausgabe der Apotheken-Umschau.

KNA

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die fünf größten Anfängerfehler als Chef
Sie sind gerade befördert worden und strotzen nur so vor Tatendrang? Dann sollten Sie diesen in geordnete Bahnen lenken, denn auch Chef sein will gelernt sein.
Die fünf größten Anfängerfehler als Chef
So schlimm sehen heute Bewerbungen von Azubis aus
Dass Bewerbungen für die jungen Azubis schwer sind, verstehen viele Personaler. Doch manche Fehler treiben ihnen dann doch die Tränen in die Augen.
So schlimm sehen heute Bewerbungen von Azubis aus
Soziale Arbeit, Kunststofftechnik oder Design studieren
Universitäten und Fachhochschulen passen sich dem Arbeitsmarkt immer mehr an. Junge Menschen profitieren daher von neuen Studien-Angeboten. Dazu gehören etwa Soziale …
Soziale Arbeit, Kunststofftechnik oder Design studieren
Diese geniale Strafarbeit sorgt schon wieder für Lacher im Netz
Ein sechsjähriges Mädchen soll eine Strafarbeit schreiben. Doch statt ihrer Pflicht nachzukommen, findet sie einen genialen Weg, um das Ganze abzukürzen.
Diese geniale Strafarbeit sorgt schon wieder für Lacher im Netz

Kommentare