Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt
+
Arbeitsmediziner wollen angesichts zunehmender Belastungen im Job die Rolle der Betriebsärzte stärken.

Arbeitsmedizin

Arbeitsmediziner wollen Rolle der Betriebsärzte stärken

Burnout, Depression - Krankschreibung. Und im schlimmsten Fall Frühverrentung. Der Druck in der Arbeitswelt steigt. Arbeitsmediziner fordern mehr Prävention.

Arbeitsmediziner wollen angesichts zunehmender Belastungen im Job die Rolle der Betriebsärzte stärken. Die Zunahme chronischer und psychischer Erkrankungen erfordere eine bessere Prävention, erklärte die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) vor Beginn ihrer Jahrestagung in München.

Gerade Betriebsärzte sollten hier eine Lotsenfunktion einnehmen, die auch gesetzlich festgeschrieben werden müsse, sagte DGAUM-Hauptgeschäftsführer Thomas Nesseler. Denn 42 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland würden von Betriebsärzten betreut. Die Arbeitgeber seien gesetzlich verpflichtet, gesundheitliche Gefährdungen am Arbeitsplatz zu prüfen und Vorsorge zu treffen. Seit dem vergangenen Jahr müssen die Arbeitgeber dabei auch ausdrücklich psychische Gefährdungen einbeziehen.

„Allein schon vor diesem Hintergrund erwächst den fast 12 500 Ärzten mit arbeitsmedizinischer oder betriebsärztlicher Fachkunde in unserem Land die Aufgabe, ihre Rolle als Lotsen und neutrale Berater zwischen präventiver Gesundheitsförderung, ambulanter Versorgung, arbeitsmedizinischer Vorsorge und berufsfördernder Rehabilitation einzunehmen“, teilte die DGAUM mit.

Eine engere Zusammenarbeit mit den Hausärzten würde die Vorsorge und auch die Behandlung verbessern - zumal sich die gesundheitlichen Probleme immer mehr auf dem Arbeitsmarkt niederschlügen. „Wir haben seit Jahren eine stetige Zunahme von Frühverrentung und Arbeitsunfähigkeitstagen aus dem Kontext psychischer Erkrankungen“, sagte Nesseler. Allerdings gebe es bis heute Vorurteile gegen Betriebsärzte, sie könnten „Agenten“ oder Handlanger der Arbeitgeber sein. Betriebsärzte unterlägen aber genauso der Schweigepflicht wie jeder andere Arzt.

Rund 700 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befassen sich bei der DGAUM-Jahrestagung von Mittwoch bis Freitag mit Themen wie psychischer Gesundheit am Arbeitsplatz. Vor dem Hintergrund der Debatte um ein Präventionsgesetz geht es auch um die Bedeutung der Arbeitsmedizin und der Betriebsärzte an den Schnittstellen Vorsorge, Heilung und Rehabilitation.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

121.000 Euro Gehalt: Das ist der bestbezahlte Beruf Deutschlands
Wer in Deutschland gut verdienen will, sollte sich seinen Beruf genau aussuchen. Eine Studie zeigt, in welchen Jobs die großen Gehälter gezahlt werden.
121.000 Euro Gehalt: Das ist der bestbezahlte Beruf Deutschlands
Frauen mit Kindern arbeiten weniger - Männer mehr
In Familien mit Kindern ist die Arbeitszeit noch immer ungleich zwischen den Geschlechtern verteilt. Während Frauen häufig in Teilzeit arbeiten, steigt die Arbeitszeit …
Frauen mit Kindern arbeiten weniger - Männer mehr
Kollegen schenken Vater 1.000 Überstunden - der Grund ist tragisch
Weil ein Vater jede freie Minute bei seinem Sohn sein muss, wollen ihn seine Kollegen unterstützen. Was ihm jetzt hilft: ganz viel Zeit für die Familie.
Kollegen schenken Vater 1.000 Überstunden - der Grund ist tragisch
Anschreiben, Lebenslauf, Vorstellungsgespräch: Wie bewerbe ich mich richtig?
Was gehört in die Bewerbungsmappe? Wie sieht ein gutes Anschreiben aus? Wie setzen Sie sich von anderen Bewerbern ab? Hier finden Sie eine umfassende Übersicht.
Anschreiben, Lebenslauf, Vorstellungsgespräch: Wie bewerbe ich mich richtig?

Kommentare