+
Was die berufliche Zukunft bringt, hängt auch von den Arbeitszeugnissen einer Karriere ab. Daher sollten Arbeitnehmer wissen, was die Formulierungen bedeuten.

Was hinter welcher Phrase steckt

Die Geheimcodes im Arbeitszeugnis

München - Ein gutes Arbeitszeugnis erhöht die Jobchancen. Doch was gehört in ein Arbeitszeugnis und was lesen Personalchefs aus den üblichen Floskeln – ein Überblick.

Es ist oftmals der Schlüssel für das Vorstellungsgespräch: das Arbeitszeugnis aus dem vorherigen Arbeitsverhältnis. Manche Experten sehen es sogar als wichtigsten Bestandteil der Bewerbungsunterlagen. Entsprechend kritisch beäugt der Arbeitnehmer das Abschiedsgeschenk seiner Firma.

Bei der Würdigung der Leistungen seines Mitarbeiters kann der Arbeitgeber seiner Fantasie nicht freien Lauf lassen: Wahrheit und „verständiges Wohlwollen“ sind nach Meinung von Arbeitsrechtlern und -richtern die wichtigsten Anforderungen an ein Zeugnis. Daneben gelten auch formale Auflagen: Das Zeugnis muss auf Geschäftspapier, maschinengeschrieben und frei von Knicken, Korrekturen und gravierenden Fehlern sein. Die (Original-)Unterschrift muss von einem Vorgesetzten stammen.

Je individueller das Zeugnis, umso besser

Ein Streit um solche Formalitäten lässt sich meist schnell beilegen. Der Anspruch von Wahrheit und Wohlwollen jedoch bringt Zeugnisschreiber und -empfänger häufig auf die Barrikaden. Schließlich sind wahre Beurteilungen nicht immer schmeichelhaft. Bei ungerechtfertigten negativen Beschreibungen droht dem vormaligen Arbeitgeber ein Prozess. Allzu euphorische Beschreibungen können ihn ebenfalls teuer zu stehen kommen: Bescheinigt er etwa einem unehrlichen Kassierer untadeliges Verhalten, kann der spätere Arbeitgeber sogar Schadenersatz fordern, wenn der Arbeitnehmer auch in seinem neuen Job in die Kasse greift.

Nicht selten flüchten sich Personalchefs deshalb in Floskeln – oder sie lassen übliche Bewertungen einfach weg, um Defizite beim Arbeitnehmer zu verschweigen. Allerdings werden in einem qualifizierten Zeugnis neben Aussagen zur Leistung auch solche zur Führung gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern erwartet. Fehlt zum Beispiel das Verhalten gegenüber Vorgesetzten, so hängt dem Stellenbewerber gleich das Etikett des Querulanten an.

Zum Gang vor Gericht kommt es meist nur dann, wenn der Zeugnisstreit als Nachhutgefecht eines verkorksten Arbeitsverhältnisses geführt wird. Oft einigen sich die Parteien gütlich. Als Faustregel gilt: Je individueller und ausführlicher ein Zeugnis auf Qualitäten des Mitarbeiters eingeht, desto besser. Eine halbe Seite riecht nach einer lästigen Pflichtübung. Der entzieht sich mancher Vorgesetzte dadurch, dass er Mitarbeiter ihr Zeugnis selbst entwerfen lässt – und es dann nur unterschreibt.

Das verraten Zeugnis-Floskeln

In Arbeitszeugnissen werden oft feste Floskeln verwendet. Personalchefs können daraus teils konkrete Noten ablesen. Was die Zeugnissprache bedeutet – einige Beispiele:

  • „Hat seine Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllt“ steht für die Schulnote „Eins“ (Wobei „voll“ eigentlich schon „voll genug“ sein dürfte, wie es auch schon das Landesarbeitsgericht Düsseldorf meinte – AZ: 17 Sa 1158/94).
  • Fehlt das „stets“ zur vollen...“, wurde eine „Zwei“ vergeben.
  • „zur vollen Zufriedenheit“ entspricht einer „Drei“.
  • „stets zufrieden“ bedeutet „Vier“
  • „zu unserer Zufriedenheit“ oder „hat sich bemüht“ zeugt von wenig ausreichenden Leistungen.

Kürzlich hat das Arbeitsgericht Berlin einer Arbeitnehmerin, der vom Ex-Chef „mit voller Zufriedenheit“ eine „Drei“ mitgegeben worden war, ein neues Zeugnis mit „stets voller...“ zugestanden, weil der Arbeitgeber in der Verhandlung nicht erklären konnte, warum er das „stets“ ausgelassen hatte (AZ: 28 Ca 18230/11).

Weitere Geheimcodes in Zeugnissen:

  • „entsprach fachlich den Anforderungen und Erwartungen in jeder Hinsicht“ bedeutet: „zwischenmenschlich“ hat es nicht geklappt (LAG Rheinland-Pfalz, 7 Sa 992/06).
  • „hat die Arbeitszeit korrekt ausgenutzt“: hat stets pünktlich Feierabend gemacht (ArG Neubrandenburg, 1 Ca 1579/02).
  • „hat durchaus selbstständig gearbeitet“: Seine Leistungen waren nicht „gehoben befriedigend“ (LAG Hamm, 3 Sa 231/02).
  • Mit „habe ... als freundliche und zuverlässige Mitarbeiterin kennengelernt“ ist das Gegenteil gemeint: „Viele sahen sie lieber von hinten als von vorn“ (LAG Hamm, 4 Sa 1018/99).
  • „war sehr tüchtig und in der Lage, ihre eigene Meinung zu vertreten“ bedeutet: „Sie ist von sich überzeugt und verträgt keine Kritik“ (LAG Hamm, 4 Sa 630/98).
  • Ein Arbeitgeber darf im Arbeitszeugnis nicht anbieten, „für Nachfragen zur Verfügung zu stehen“: Die schriftliche Leistungsbeurteilung entspricht nicht den wirklichen Leistungen (ArG Herford, 2 Ca 1502/08).
  • „Für die Zukunft alles Gute“ reicht aus – es muss nicht zugleich „für die langjährige Zusammenarbeit“ gedankt werden (AZ: 9 AZR 227/11).
  • Wir haben ... als sehr interessierten und hoch motivierten Mitarbeiter „kennengelernt“... attestiert einem Arbeitnehmer nicht „Desinteresse und fehlende Motivation“ (AZ: 9 AZR 386/10).
  • „Wir bedauern Ihr Ausscheiden“ muss einer Mitarbeiterin, die selbst gekündigt hatte, nicht mitgegeben werden (AZ: 9 AZR 44/00).

Von Wolfgang Büser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Wenn man als Arbeitnehmer einen besseren Job in Aussicht hat, will man schnellstmöglich wechseln. Doch eine fristlose Kündigung lässt sich nicht ohne Weiteres …
Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Ist der Bachelor erstmal in der Tasche, wollen die meisten Studenten auch den Master machen. Das geht aus einer Befragung der Universität Maastricht hervor. Abschlüsse …
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Wegen einer Sportnote die Schule verklagen? Oder wegen eines Klassenausflugs? Für viele Eltern undenkbar - und doch sind diese kuriosen Fälle nichts besonderes.
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten
Krank sein ist lästig - doch krank arbeiten macht laut Experten noch weniger Sinn. Warum da so ist, und warum sich trotzdem so viele zur Arbeit schleppen.
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten

Kommentare