+
Wie wirkt sich Schwerelosigkeit auf den Körper aus? Das versucht eine Studie zu klären, die aktuell Teilnehmer sucht - und gutes Geld dafür bezahlt. 

Klingt verlockend

Astronauten-Studie: Kölner Wissenschaftler zahlen 16.500 Euro, wenn Sie im Bett liegen

  • schließen

Sie wollten schon immer mal Astronaut werden? Dann ist dieser Job genau der richtige für Sie: Kölner Wissenschaftler suchen Teilnehmer für eine außergewöhnliche Weltraum-Studie.

Diese Stellenanzeige klingt wirklich verlockend: Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln sucht Probanden für eine Studie, welche die Auswirkungen von Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper erforscht. 

Astronauten-Studie: Bettruhe solle Schwerelosigkeit im All simulieren

Alles, was Sie laut Jobbeschreibung dafür tun müssen, ist 60 Tage im Bett zu liegen und wortwörtlich (fast) keinen Finger zu rühren - oder vielmehr keinen Zeh. Der Grund: Bettruhe soll den Zustand der Schwerelosigkeit im Weltraum am besten simulieren. "Durch die geringere körperliche Belastung kommt es zum Abbau von Muskeln und Knochen. Außerdem verschieben sich die Körperflüssigkeiten in Richtung Kopf. Ähnliches beobachtet man bei Menschen, die längere Zeit im Bett liegen", heißt es dazu auf der Internetseite des DLR. Deshalb ist das Bettende auch um sechs Grad nach unten geneigt. Egal ob essen, waschen, duschen oder zur Toilette "gehen" - alles muss streng im Liegen verrichtet werden

Auch interessant: Wie wird man eigentlich Astronaut?  

Viel Zeit für Lieblings-Beschäftigungen während "AGBRESA"-Studie

Klingt langweilig? Das sieht das DLR anders und wirbt für die "AGBRESA"-Studie ("Artificial Gravity Bed Rest Study") mit fast unschlagbaren Argumenten: "Online lernen? Deine Lieblingsserie schauen? Dicke Schmöker lesen? Hier hast du Zeit für dich und vieles, was im Alltag zu kurz kommt ...".  Auch um "Kochen, Wäsche waschen, Einkaufen, Arbeiten oder Studieren" müssten sich Probanden keinen Stress machen. 

Doch das beste Argument dürfte wohl die Bezahlung sein, denn für ein bisschen Langeweile winkt den Teilnehmern der Bettruhe-Studie eine fürstliche Entlohnung: Für 89 Tage Nichtstun (15 Tage Eingewöhnungszeit, 60 Tage Bettruhe und 14 Tage Erholung in der Astronauten-Reha) zahlt das DLR allen "Hobby-Astronauten" eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 16.500 Euro

So bewerben Sie sich

Sie sind interessiert? Die Studie findet von Anfang September bis Anfang Dezember 2019 statt. Gesucht werden aktuell gesunde Frauen zwischen 24 und 55 Jahren, die Nichtraucher sind und einen BMI von 19 bis 30 aufweisen. Weitere Infos zur Bewerbung gibt es auf der Studien-Seite des DLR

Übrigens, diesen Würfel-Test müssen Astronauten bestehen - wer kennt die Lösung?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bewerbung auf Englisch schreiben: So bekommen Sie den Job im Ausland
Wollen Sie auch gerne einmal im Ausland arbeiten? Dafür müssen Sie jedoch zunächst eine Bewerbung auf Englisch verfassen. Hier finden Sie die wichtigsten Tipps.
Bewerbung auf Englisch schreiben: So bekommen Sie den Job im Ausland
Haben Sie es schon erlebt? So viele Menschen trinken am Arbeitsplatz wirklich
Es könnte den überforderten Azubi ebenso treffen wie den hoch bezahlten Firmenchef. Wenn Sie dieses Verhalten an einem Kollegen beobachten, greifen Sie früh ein.
Haben Sie es schon erlebt? So viele Menschen trinken am Arbeitsplatz wirklich
So viel verdient ein Assistenzarzt wirklich - viele schätzen total falsch
Traumjob Arzt - viele verbinden mit dem Beruf eine sinnvolle Aufgabe, die auch noch ein gutes Gehalt einbringt. Doch stimmt das wirklich?
So viel verdient ein Assistenzarzt wirklich - viele schätzen total falsch
Bis wann darf der Arbeitgeber Urlaubsanträge einfordern?
Kann der Chef seine Angestellten zwingen, ihren Jahresurlaub bis zu einem bestimmten Zeitpunkt im Jahr einzureichen? Ein Arbeitsrechtler gibt Antworten.
Bis wann darf der Arbeitgeber Urlaubsanträge einfordern?

Kommentare