+
Laut einer Studie verdienen attraktive Frauen in Deutschland rund 20 Prozent mehr als der Durchschnitt.

Studie

Attraktivitätsbonus? Schöne Menschen verdienen deutlich mehr

Ein attraktives Äußeres bringt auch im Job Vorteile mit sich: Laut einer aktuellen Studie haben schöne Frauen und Männer deutlich bessere Berufsperspektiven - und verdienen zudem weit mehr als der Durchschnitt.

So lautet das Fazit der Ökonomin Eva Sierminska in einem Artikel für das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn. Demnach verdienen schöne Frauen in Deutschland rund 20 Prozent mehr als der Durchschnitt, attraktive Männer erhalten immerhin bis zu 14 Prozent mehr Gehalt. Zudem seien die Berufschancen und Perspektiven, beispielsweise in Bewerbungsgesprächen, bei schönen Menschen deutlich höher, als bei "weniger ansehnlichen". Die Forscherin vom Luxemburger Institut für Sozialforschung wertete im Rahmen der Studie rund 3500 Interviews von Frauen und Männern aus unterschiedlichen Berufsgruppen aus - darunter sowohl Beamte, als auch Manager, Arbeiter und Landwirte.

Gutaussehende Menschen wählen entsprechende Jobs

Das Prinzip Schönheit funktioniere laut Sierminska insbesondere im Dienstleistungsbereich und im Vertrieb - dort, wo häufiger Kundenkontakt besteht. Attraktivere Arbeitnehmer gelten auch als vertrauenswürdiger, kompetenter und produktiver, als unauffällige Kollegen. Es sei keine Überraschung für Sierminska, dass schönere Menschen auch bewusst Jobs auswählen, "in denen die äußere Erscheinung als wichtig gilt."

Strengere Antidiskriminierungsgesetze in anderen Ländern

Während sich in Deutschland also laut Studie "hässlichere" Arbeitnehmer offenbar mehr anstrengen müssen, um auch entsprechend zu verdienen, wird gutes Aussehen beispielsweise in Ländern wie den USA und Kanada weniger stark honoriert - das Gehaltsplus vermeintlich attraktiverer Menschen liegt dort nur bei 5 Prozent. Ein Grund könnten die strengeren Anti-Diskriminierungsgesetze sein, so dürfen Arbeitgeber beispielsweise in Kalifornien von Bewerbern keine Passbilder oder ein Geburtsdatum anfragen, berichtet Spiegel Online.

Um auch weniger gut aussehenden Menschen im Berufsleben bessere Chancen zu ermöglichen, spricht sich die Ökonomin Sierminska als Konsequenz ihrer Studie nun für anonymisierte Bewerbungen aus: „In Deutschland sind Bewerbungsfotos noch immer Standard. Wer vom ersten optischen Eindruck her nicht überzeugt, wird häufig gar nicht erst zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Anonymisierte Bewerbungen würden helfen, diese oft unbewusste Diskriminierung durch Personaler zu reduzieren.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?
Bei einem beruflichen Tief fürchten viele Mitarbeiter, dass der Chef ihr Gehalt kürzt. Doch dürfen Arbeitgeber einfach so das Gehalt reduzieren? 
Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?
Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen
Jedem passieren einmal Fehler im Job – selbst den richtig erfolgreichen Menschen. Doch Profis pflegen eine kluge Strategie, um am Ende wieder gut dazustehen.
Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen
Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?
Ihr Gehirn hängt gerade auf Halbmast? Kein Problem – mit diesem kniffligen Zahlen-Rätsel kommen die grauen Zellen garantiert wieder in Schwung. 
Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?
Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich
Überall fehlen Pflegekräfte. Das hat sicher vielfältige Gründe. Doch schon im Gehaltsniveau zeigt sich die geringe Wertschätzung der Pflegeberufe.
Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.