+

Mehr als der Wohlfühljob

Auch Generation Y schaut aufs Gehalt

Flexible Arbeitszeiten, eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben und ein überdurchschnittliches Gehalt - das ist den Deutschen am wichtigsten, damit sie sich an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen.

Die Arbeitgeber in Deutschland hinken diesen Ansprüchen aber weit hinterher. So wünschen sich 44 Prozent der Berufstätigen Erwachsenen eine gute Work-Life-Balance - aber nur 31 Prozent geben an, dass ihr Arbeitgeber diese wirklich bietet. Das sind Ergebnisse der repräsentativen Umfrage "Traumarbeitgeber" des Direktversicherers Hannoversche. Im Großen und Ganzen stellen die Arbeitnehmer in Deutschland ihren Unternehmen ein gutes Zeugnis aus: 83 Prozent aller Befragten gaben an, sich wohl oder sogar sehr wohl (50 Prozent und 32 Prozent) zu fühlen. Wenn es etwas an ihren Arbeitsplatz zu verbessern gibt, dann stehen flexibel gestaltbare Arbeitszeiten ganz oben auf der Wunschliste der Deutschen. Mit 53 Prozent ist dies für mehr als jeden Zweiten wichtig, um sich wohl zu fühlen. Immerhin 46 Prozent geben an, diese Flexibilität tatsächlich zu bekommen. Mit 62 Prozent am stärksten ausgeprägt ist das Bedürfnis nach flexiblen Arbeitszeiten bei den 40- bis 49-Jährigen. Die kleinste Rolle spielen sie für die Berufstätigen ab 60 Jahren (41 Prozent). Am weitesten liegen Wunsch und Wirklichkeit beim Thema Gehalt auseinander: 41 Prozent der Berufstätigen wünschen sich eine bessere Bezahlung als in ihrer Branche üblich - nur 16 Prozent bekommen es. Anders als oft vermutet ist auch der Generation Y ein gutes Gehalt wichtig. 45 Prozent der 18- bis 29-Jährigen legen Wert auf eine überdurchschnittliche Entlohnung, erfüllt wird dieser Wunsch nur jedem Fünften (21 Prozent).

Arbeitgeber bieten falsche Anreize

Allerdings ist es nicht so, dass die Unternehmen nicht bemüht wären, ihren Arbeitnehmern motivierende Extras zu bieten. 83 Prozent der Deutschen erhalten solche Zusatzleistungen von ihrem Arbeitgeber. Nur treffen diese Angebote oft nicht die Nachfrage: Firmen in Deutschland bieten ihren Mitarbeitern häufig Services, die diese gar nicht so stark wünschen und daher auch nicht zu schätzen wissen. Besonders auffällig ist der Abstand beim Betriebssport: Er wird 13 Prozent der Berufstätigen angeboten - aber nur drei Prozent wissen ihn zu schätzen. Auch eine Kantine mit gesundem Essen und Fahrkostenzuschüsse werden häufiger angeboten als nachgefragt. Punkten könnten die Arbeitgeber mit etwas mehr Urlaub als bisher üblich: Den wünschen sich 22 Prozent der Arbeitenden, nur jeder Zehnte erhält ihn aber auch tatsächlich.

Arbeitnehmer und Arbeitgeber setzen falsche Prioritäten

Nachvollziehbar ist, dass deutlich mehr Angestellte gerne ein höheres Gehalt als branchenüblich hätten. Was allerdings auffällt ist, dass sich nur 27 Prozent der Arbeitnehmer Zuschüsse zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV) wünschen, und lediglich ein knappes Drittel (30 Prozent) der Arbeitgeber diese anbieten. Dabei wirkt diese Art der Altersvorsorge wie eine Gehaltserhöhung, insbesondere wenn der Chef etwas dazu schießt.

Bemerkenswert ist zudem, dass signifikant mehr Männer als Frauen in Unternehmen arbeiten, in denen ein bAV-Zuschuss angeboten wird (35 Prozent zu 24 Prozent). Damit wird vielen Frauen eine zusätzliche Altersvorsorge erschwert.

Die Wünsche der Deutschen an den Traum-Arbeitgeber

Angebot Wunsch Wirklichkeit
Flexible Arbeitszeiten 53% 46%
Eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben(Work-Life-Balance) 44% 31%
Ein höheres Gehalt als branchenüblich 41% 16%
Zuschüsse zur betrieblichen Altersvorsorge 27% 30%
Mehr Urlaub als normalerweise in der Branche 22% 10%
Kostenloses Essen und Getränke, wie z.B. Obst oder Mineralwasser 13% 20%
Kantine, in der gesundes Essen angeboten wird 11% 18%
Fahrtkostenzuschüsse, z. B. für öffentliche Verkehrsmittel 11% 15%
Individuelle Arbeitsplatzgestaltung, z. B. angepasste Möbel und Pflanzen 8% 14%

Zuschüsse bei der Gesundheitsvorsorge, z. B. Zuschuss für den Beitrag im Fitnessclub

7% 7%

Einen Beauftragten, der sich um die Verbesserung des Betriebsklimas kümmert (Feel-Good-Manager)

6% 3%
Firmenvergünstigungen bei Veranstaltungen und beim Einkaufen 4% 12%
Betriebssport-Angebote 3% 13%
Massagen, die im Unternehmen wahrgenommen werden können 3% 4%
Kostenlose Angebote für Achtsamkeits- und Mediationstraining 2% 3%

Hintergrundinformation

Für die Studie hat das Marktforschungsinstitut Toluna im Juli 2015 im Auftrag der Hannoverschen Leben bundesweit 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren online befragt. Auf Anfrage erhalten Sie Infografiken mit den detaillierten Umfrageergebnissen. Entsprechendes Grafikmaterial stellen wir gerne zur Verfügung.

Quelle: Hannoversche

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Fußball-Rätsel lockt jeden auf die falsche Fährte
Sie sehnen sich dem Feierabend entgegen? Dieses Fußball-Rätsel bringt Sie auf andere Gedanken. Aber Vorsicht: Obwohl es einfach aussieht, lösen es fast alle falsch.
Dieses Fußball-Rätsel lockt jeden auf die falsche Fährte
Gehalt: Wie viel verdienen Ärzte in Deutschland? 
Ärzte tragen viel Verantwortung für ihre Patienten, schließlich kann jeder Fehler schlimme Folgen haben. Doch wie viel Geld verdienen Oberärzte, Assistenzärzte und Co. …
Gehalt: Wie viel verdienen Ärzte in Deutschland? 
Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Ihren Job kosten
Eine verhaltensbedingte Kündigung ist die Quittung für mieses Benehmen. Doch welche Aktionen rechtfertigen eine Entlassung? Ein Anwalt klärt auf.
Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Ihren Job kosten
Verbraucherschützer warnen Studierende vor teuren Krediten
Das Studium in Regelstudienzeit zu bewältigen, erfordert viel Zeit und Engagement. Oft bleibt kaum Zeit für einen Nebenjob. Ratenkredite sind eine Möglichkeit zur …
Verbraucherschützer warnen Studierende vor teuren Krediten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.