Auslandsjobs: Kellner und Köche am häufigsten vermittelt

Berlin - Kellner, Köche und weitere Gastronomie-Kräfte sind 2011 am häufigsten in Auslandsjobs vermittelt worden.

Rund 1600 Bundesbürger aus diesen Berufsgruppen brachte die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV) bis einschließlich November bei Firmen im Ausland unter. Damit kamen 18 Prozent aller Vermittelten aus dem Gastro-Bereich, wie die ZAV auf dpa-Anfrage mitteilte.

Am zweithäufigsten vermittelte die ZAV Fachkräfte aus dem Hoch- und Tiefbau (795 Menschen, 9,1 Prozent), gefolgt von Fachkräften aus dem (Innen-)Ausbau (775 Menschen, 8,9 Prozent). Die beliebtesten Länder für Auslandsarbeit bleiben mit großem Abstand die Schweiz und Österreich.

Mit der guten Konjunktur ging die Gesamtzahl der Auslandsvermittlungen erneut zurück: Insgesamt verhalf die ZAV 8740 Menschen zu Jobs jenseits der Grenzen, im Vorjahreszeitraum waren es knapp 8 Prozent mehr gewesen. In den allermeisten Fällen war der Gang ins Ausland der Weg aus der Arbeitslosigkeit: 86 Prozent der Vermittelten waren zuvor ohne Job, jeder Vierte hatte in Deutschland von Hartz IV gelebt.

Männer tun sich leichter damit, Deutschland für einen Job zu verlassen - sie machen 65 Prozent der Vermittelten aus. Dabei gehen Jüngere weitaus häufiger: Zwei Drittel der Vermittelten sind jünger als 40, nur 13 Prozent älter als 50.

Die beliebtesten Länder sind wie 2010 die Nachbarn Schweiz (26,1 Prozent aller Auslandsvermittlungen) und Österreich (23,8 Prozent). Es folgen die Niederlande (10,6 Prozent) und dann mit Abstand Großbritannien, Spanien und die USA.

Gute Chancen im Ausland haben laut Rangliste auch Menschen mit Berufen aus den Bereichen Unternehmensführung und -organisation, Hotellerie, Erziehung, Soziales und Hauswirtschaft, Fahrzeug- und Transportführung sowie Tourismus.

Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) in Bonn hilft vor allem Arbeitslosen und Menschen in saisonal geprägten Jobs bei einem Wechsel ins Ausland. Die Agentur berät Arbeitnehmer wie Arbeitgeber.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mädchen für MINT-Fächer begeistern
Sie werden händeringend gesucht, die Aussichten auf einen gut bezahlten Job sind glänzend: Absolventen in Technik-Fächern sind gefragt wie nie. Vor allem Mädchen tun …
Mädchen für MINT-Fächer begeistern
DHL, Hermes & Co.: Darum klingeln Paketboten immer seltener
Die Deutschen bestellen immer häufiger in Online-Shops. Doch die Leidtragenden sind die Paketboten - ihr Job wird immer härter und der Druck immer größer.
DHL, Hermes & Co.: Darum klingeln Paketboten immer seltener
Wie unseriöse Publikationen die Wissenschaft schaden
Der Skandal trifft die Wissenschaft an ihrer empfindlichsten Stelle: der Glaubwürdigkeit. Tausende deutsche Forscher haben fragwürdig publiziert. Warum und worauf sollen …
Wie unseriöse Publikationen die Wissenschaft schaden
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?
Aldi und Lidl locken ihre Kunden mit günstigen Preisen. Doch müssen die Angestellten dafür Abstriche beim Gehalt machen? Wie viel verdient man beim Discounter?
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.