Auslandsjobs: Kellner und Köche am häufigsten vermittelt

Berlin - Kellner, Köche und weitere Gastronomie-Kräfte sind 2011 am häufigsten in Auslandsjobs vermittelt worden.

Rund 1600 Bundesbürger aus diesen Berufsgruppen brachte die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV) bis einschließlich November bei Firmen im Ausland unter. Damit kamen 18 Prozent aller Vermittelten aus dem Gastro-Bereich, wie die ZAV auf dpa-Anfrage mitteilte.

Am zweithäufigsten vermittelte die ZAV Fachkräfte aus dem Hoch- und Tiefbau (795 Menschen, 9,1 Prozent), gefolgt von Fachkräften aus dem (Innen-)Ausbau (775 Menschen, 8,9 Prozent). Die beliebtesten Länder für Auslandsarbeit bleiben mit großem Abstand die Schweiz und Österreich.

Mit der guten Konjunktur ging die Gesamtzahl der Auslandsvermittlungen erneut zurück: Insgesamt verhalf die ZAV 8740 Menschen zu Jobs jenseits der Grenzen, im Vorjahreszeitraum waren es knapp 8 Prozent mehr gewesen. In den allermeisten Fällen war der Gang ins Ausland der Weg aus der Arbeitslosigkeit: 86 Prozent der Vermittelten waren zuvor ohne Job, jeder Vierte hatte in Deutschland von Hartz IV gelebt.

Männer tun sich leichter damit, Deutschland für einen Job zu verlassen - sie machen 65 Prozent der Vermittelten aus. Dabei gehen Jüngere weitaus häufiger: Zwei Drittel der Vermittelten sind jünger als 40, nur 13 Prozent älter als 50.

Die beliebtesten Länder sind wie 2010 die Nachbarn Schweiz (26,1 Prozent aller Auslandsvermittlungen) und Österreich (23,8 Prozent). Es folgen die Niederlande (10,6 Prozent) und dann mit Abstand Großbritannien, Spanien und die USA.

Gute Chancen im Ausland haben laut Rangliste auch Menschen mit Berufen aus den Bereichen Unternehmensführung und -organisation, Hotellerie, Erziehung, Soziales und Hauswirtschaft, Fahrzeug- und Transportführung sowie Tourismus.

Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) in Bonn hilft vor allem Arbeitslosen und Menschen in saisonal geprägten Jobs bei einem Wechsel ins Ausland. Die Agentur berät Arbeitnehmer wie Arbeitgeber.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen
Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare