Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt – U-Bahnen sind überfüllt

Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt – U-Bahnen sind überfüllt
+
Eine Familie wirbt in ihrer Stellenanzeige mit einem "Spukhaus". Die Reaktionen sind erstaunlich.

Fünf Nannys haben schon gekündigt

Babysitten im Geisterhaus? Diese Stellenanzeige hat es in sich

  • schließen

Nichts für schwache Nerven: Eine schottische Familie sucht nach einer Nanny für ihre beiden Kinder. Doch die Stellenanzeige hat einen Haken.

"Freundliche Familie sucht Nanny" - so steht es wohl in vielen Stellenanzeigen und ist nichts Ungewöhnliches. Doch dieser Babysitter-Job einer schottischen Familie hat es in sich. 

Das Jobangebot klingt zunächst verlockend: Ein "schönes, geräumiges, historisches Anwesen" mit "spektakulärem Blick", ein Jahresgehalt von umgerechnet 57.000 Euro und 28 Tage Urlaub. Sogar von einem eigenen Bad und einer kleinen Küche ist die Rede. Doch dann kommt der Haken:

Stellenanzeige für Nanny-Job: Im Haus der Familie soll es spuken

Diese Stellenanzeige soll furchtlose Nannys anlocken.

Im Anwesen der Familie soll es spuken.

"Als wir das Haus kauften, wurde uns gesagt, dass es im Haus spuken solle, aber wir waren offen und beschlossen, das Haus trotzdem zu kaufen." Fünf Nannys habe das Haus bereits in die Flucht geschlagen, die allesamt von übernatürlichen Vorfällen berichtet hätten. Diese reichten von "seltsamen Geräuschen" und "zerbrochenem Glas" bis hin zu "verrückten Möbeln".

Die Familie selbst habe jedoch nie solche Dinge in ihrem Haus erlebt. Trotzdem wollen sie mit offenen Karten spielen, um die perfekte Nanny zu finden.

Großes Interesse bei Bewerbern 

Ob es bei der schottischen Familie wirklich spukt? Die vermeintlich unheimlichen Geschehnisse im Gruselhaus haben dem Stellenaufruf jedenfalls nicht geschadet - ganz im Gegenteil: Nach rund 3.000 Bewerbungen stoppte die Familie ihre Annonce, gerührt durch das überwältigende Interesse: Die perfekte Nanny sei inzwischen gefunden

Update zur Stellenanzeige: Mehr als 3.000 Bewerbungen

Kuriose Stellenanzeigen in der Vergangenheit

Auch andere Stellenanzeige sorgten in der Vergangenheit für Lacher. So machte auf Ebay eine Bürokauffrau Ihrem Ärger Luft.

Ein andermal suchte das britische Königshaus einen Twitter-Experten für die Queen.

Und auch die Kündigung einer schottischen Putzhilfe belustigte so manchen Internetnutzer.

Von Andrea Stettner

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet
Fangfragen gehören zu jedem Vorstellungsgespräch. Doch welche fiese Fragen erwarten Bewerber? Und wie beantworten sie diese am Besten?
Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet
Master in Smart City Solutions oder Sport-Management
Für welches Studium entscheide ich mich? Gleich zwei komplett englischsprachige neue Master-Studiengänge werden zukünftig angeboten. Oder doch lieber als Sport-Manager …
Master in Smart City Solutions oder Sport-Management
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören
Mit 100 Jahren leben die meisten im Altersheim. Nicht Marie-Louise Wirth: Sie steht immer noch hinterm Tresen ihrer Bar - und will noch lange nicht in Rente. 
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität
Speisen, Getränke, Notizzettel und Nippes - bei manchem häufen sich auf dem Schreibtisch eine Menge Dinge an. So kann man doch nicht arbeiten? Doch. In bestimmten Fällen …
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität

Kommentare