+
Die Arbeitnehmer in Bayern – hier bei Schaeffler in Herzogenaurach – sind mit ihrer Arbeit besonders zufrieden.

Studie

Die Bayern gehen gern zur Arbeit

  • schließen

München - Die Menschen in Bayern sind mit ihrer Arbeit besonders zufrieden. Dieses Ergebnis legt eine Studie des IW Köln für Bayern vor. Doch es gibt auch Kritik an den Gewerkschaften.

Die Sonderauswertung der Erwerbstätigenbefragung hat die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) in Auftrag gegeben, sie liegt der tz exklusiv vor.

Mit 94,5 Prozent liegt demnach die Arbeitszufriedenheit in Bayern auf einem noch höheren Niveau als die in Gesamtdeutschland – wo sie mit 92,1 Prozent ebenfalls einen hohen Wert erreicht. vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt ist jedenfalls zufrieden: „Die Arbeitszufriedenheit in Deutschland ist hoch, in Bayern ist sie noch höher.“ Dabei sei dieser Wert für den Standort Bayern nicht zu unterschätzen. „Für den Wirtschaftsstandort ist die Zufriedenheit der Menschen mit ihrer Arbeit ein wichtiger Faktor, der über die Wettbewerbsfähigkeit und den Erfolg mitentscheidet. Denn zufriedene Arbeitnehmer sind leistungsbereit und motiviert“, sagt der vbw-Chef zur tz.

In einem Positionspapier nutzt der vbw die Zahlen denn auch gleich zu einer Breitseite gegen die Gewerkschaften. „Die Ergebnisse zeigen, dass die Behauptungen der Gewerkschaften, wonach die Qualität der Arbeit in den letzten Jahren durch eine zunehmende Arbeitsverdichtung und deregulierte Arbeitsmärkte gesunken sei, nicht zutreffen“, meint Brossardt. Trotzdem sind Arbeitnehmer, die selten Stress empfinden, im Schnitt zufriedener mit ihrer Arbeit (94,2 Prozent) als diejenigen, die häufig in hoher Geschwindigkeit und unter Stress arbeiten (85 Prozent). Im europäischen Ausland ist der Einfluss von Stress auf die Arbeitszufriedenheit gar noch höher. In Frankreich etwa sind nur 68 Prozent derjenigen, die häufig unter Zeitdruck arbeiten, mit ihrer Arbeit zufrieden.

Eine besonders wichtige Rolle spielt das Verhalten von Führungskräften. Von denjenigen, die von ihren Vorgesetzten unterstützt werden, sind 93,2 Prozent mit ihrer Arbeit zufrieden. Ist das nicht der Fall, sinkt die Arbeitszufriedenheit auf 76,9 Prozent. Ähnlich wichtig ist den Arbeitnehmern in Deutschland der Einfluss auf den Arbeitsplatz.

Am zufriedendsten mit ihrer Arbeit sind in Europa übrigens die Dänen (94,9 Prozent) – gefolgt von Briten (92,6 Prozent) und den Niederländern (92,2 Prozent). Deutschland landet in Europa auf Platz neun.

Mk.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stuhl, Keks, Weinachtsbaum: Mitarbeiter gestehen, was sie geklaut haben
Egal ob Klopapier, Essen oder Weihnachtsdeko: Im Büro ist nichts vor Langfingern sicher. Dabei klauen nicht nur Arme - oft ist einfach die Gelegenheit günstig.
Stuhl, Keks, Weinachtsbaum: Mitarbeiter gestehen, was sie geklaut haben
Überraschend: Das ist der stressigste Job der Welt
Wissenschaftler haben in einer Langzeitstudie herausgefunden, welches der stressigste Job der Welt ist. Mit dem Ergebnis hätten wohl viele nicht gerechnet.
Überraschend: Das ist der stressigste Job der Welt
Experte statt Chef: Karriere machen ohne Führungsposition
Boni und ein schicker Titel: Das muss nicht Vorgesetzten vorbehalten sein. Denn das will nicht jeder werden. Wollen Chefs einen erfahrenen Mitarbeiter dennoch fördern, …
Experte statt Chef: Karriere machen ohne Führungsposition
Küche, Hotel, Friseursalon: Lehre bleibt für viele hart
"Lehrjahre sind keine Herrenjahre", wird Auszubildenden gerne erwidert, wenn sie sich beklagen. Viele haben aber Grund: von der mangelhaften Prüfungsvorbereitung bis zum …
Küche, Hotel, Friseursalon: Lehre bleibt für viele hart

Kommentare