Überschuss

Bayern schickt Lehrer nach Berlin

München – Der Überschuss an Lehrern treibt seltsame Blüten: Das bayerische Kultusministerium empfiehlt seinen angehenden Gymnasiallehrern, sich in Berlin auf eine Stelle zu bewerben.

Das geht aus einem Schreiben des zuständigen Ministerialdirigenten an alle Gymnasien im Freistaat hervor. Darin werden die Schulleiter aufgerufen, die Referendare auf die Option Berlin hinzuweisen.

Wie berichtet finden in Bayern Studenten bei bestimmten Fächerkombinationen selbst mit Einser-Examen keine Stelle. Vergangene Woche hatte das Ministerium mitgeteilt, nur 170 Absolventen im Freistaat könnten in den Staatsdienst übernommen werden. Vor allem bei der Fächerkombination Deutsch und Englisch stehen die Chancen schlecht. Der Frust der Lehramtsanwärter entlud sich am vergangenen Wochenende in einem spontanen Protest auf dem Münchner Marienplatz.

Bildungsmesse:

am 1. & 2. Februar finden im MTC die Schultage München statt.

Ganz anders ist die Situation in Berlin. In diesem Jahr werdeder Stadtstaat 1700 Lehrer unbefristet einstellten, heißt es in einem Brief der Berliner Senatsverwaltung, das sich direkt an bayerische Referendare wendet. Er liegt dem Schreiben des Kultusministeriums bei. Die Berliner wollen in der zweiten Februarhälfte zwei Informationsveranstaltungen abhalten, um Interessenten den Standort schmackhaft zu machen. Insider rechnen aber mit mäßigem Interesse: Die Bezahlung in Berlin ist schlechter als im Freistaat, zudem winkt keine Verbeamtung, sondern nur ein Angestelltenverhältnis.

„Der Andrang wird sich in Grenzen halten“, glaubt auch der SPD-Bildungspolitiker Martin Güll. Die Landtags-Opposition fordert ebenso wie die Lehrerverbände von der Staatsregierung zusätzliche Stellen. Angesichts des Ganztagsausbaus und möglicher Änderungen beim G8 bestehe bald Bedarf.

Ähnlich äußert sich Lisa Fuchs, Vorsitzende der bayerischen Referendar- und Jungphilologenvertretung. „Es kann nicht sein, dass Bayern die Referendare für teures Geld ausbildet und dann in andere Länder abschiebt.“ Sie hoffe nach wie vor auf zusätzliche Stellen.  

mik

Lesen Sie auch:

Welche Schule ist die richtige für mein Kind?

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieser Mythos um den Arbeitsvertrag hält sich hartnäckig – ist aber falsch
Beim Thema Arbeitsvertrag geistern viele Halbwahrheiten durch die Köpfe von Angestellten. Ein Mythos hält sich dabei besonders hartnäckig.
Dieser Mythos um den Arbeitsvertrag hält sich hartnäckig – ist aber falsch
Frau löscht Uni-Zusage ihres Freundes - der rächt sich jetzt auf diese Weise
Ein hochbegabter Klarinettenspieler bekommt die Zusage einer Elite-Uni. Seine Freundin will das verhindern - und täuscht eine Absage vor. Doch er schlägt zurück.
Frau löscht Uni-Zusage ihres Freundes - der rächt sich jetzt auf diese Weise
Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis
In Deutschland können Azubis zwischen rund 300 Ausbildungsberufen wählen. Die Qual der Wahl - trotzdem wählen Jugendliche immer wieder die selben Berufe.
Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis
Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung
Kindererziehung und Karriere gut miteinander verbinden - das gestaltet sich für viele auf Grund ihrer Arbeitsbedingungen nicht einfach. Eine Umfrage zeigt, wo Eltern die …
Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.