+
In Bayern sollen rund 7000 neue Masterstudienplätze entstehen.

Wegen des doppelten Abiturjahrgangs

Mehr Master-Studienplätze in Bayern

München - Vor zwei Jahren stellte der doppelte Abiturjahrgang die Unis auf die Probe. Damit die vielen Studenten auch ihren Master machen können, will Bayern jetzt die Plätze aufstocken.

Die Zahl der Masterstudienplätze in Bayern wird vorübergehend aufgestockt. Damit will sich der Freistaat auf die Zeit einstellen, wenn die Absolventen des doppelten Abiturjahrgangs von 2014 an ihre Bachelorabschlüsse machen und dann einen Master anstreben.

Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) versprach Mittel zum Ausbau der Kapazitäten vom Wintersemester 2014/2015 an. Für das auf vier Jahre befristete Programm erhielten die Hochschulen etwa 30 Millionen Euro, sagte Heubisch am Dienstag in München. Zuvor hatte das Kabinett den Vorschlag abgesegnet. 2011 gab es bayernweit etwa 80.000 Studienanfänger, 2012 waren es 65.000.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump ließ Geisteszustand prüfen - schaffen Sie den Test?
Donald Trump wollte seinen Kritikern beweisen, dass es um seine geistige Gesundheit bestens bestellt ist - und ließ sich testen. Wie viele Punkte schaffen Sie?
Donald Trump ließ Geisteszustand prüfen - schaffen Sie den Test?
Gehalt: Wie viel verdienen Erzieher in Deutschland?
Erzieher verdienen viel zu wenig für ihren anstrengenden Job, sagen viele. Doch wie hoch ist ihr Gehalt wirklich? Das erfahren Sie hier.
Gehalt: Wie viel verdienen Erzieher in Deutschland?
Unterforderte Azubis können zusätzliche Kompetenzen erwerben
Junge Menschen mit Abitur oder einem abgebrochenen Studium meistern ihre Ausbildung ohne großen Aufwand. Verantwortungsvolle Aufgaben im Betrieb oder …
Unterforderte Azubis können zusätzliche Kompetenzen erwerben
Gehalt: Wie viel verdienen Krankenschwestern und -pfleger?
Krankenschwester und Krankenpfleger ist für viele ein Traumberuf. Doch wie sieht es beim Gehalt aus? Wie viel verdient man wirklich im Krankenhaus?
Gehalt: Wie viel verdienen Krankenschwestern und -pfleger?

Kommentare